missio München Philippinen-Referentin Stephanie Schüller im Gespräch

„Der Rückhalt für Präsident Rodrigo Duterte auf den Philippinen schwindet langsam aber sicher – selbst bei den einfachen Leuten, die seine Politik der Härte unterstützt haben“, betont Stephanie Schüller, Philippinen-Referentin bei missio München. In Zahlen ließe sich der Wandel noch nicht belegen. Doch missio-Projektpartner auf dem südasiatischen Inselstaat berichteten der Philippinen-Expertin in den vergangenen Wochen zunehmend vom Wandel des politischen Klimas im Land.

Pater J. Stamer, Bildquelle: P. Hans B. Schering

Angesichts des islamistischen Terrors im Norden Malis hat sich der christlich-islamische Dialog in dem westafrikanischen Land verstärkt. Das beobachtet Pater Josef Stamer, der seit 52 Jahren in Mali lebt und in Bamako das Institut zur christlich-islamischen Ausbildung gegründet hat, das missio mit Stipendien unterstützt. Doch Korruption, Arbeitslosigkeit und auch der Klimawandel werden zunehmend zum Problem. Ob die Präsidentschaftswahl Ende Juli Besserung bringt? Seine Einschätzung dazu äußert er in einem aktuellen Interview.

329cc6158717eb80b60a4065aac12cb0_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Nach der Antrittsrede des neu gewählten pakistanischen Premierministers Imran Khan zeigt die christliche Minderheit vorsichtigen Optimismus. "Im Vorfeld hatte Khans wenig strikte Haltung gegenüber den Taliban und seine Ankündigung, die Scharia flächendeckend einführen zu wollen, für Angst und Schrecken unter den Christen gesorgt. Nun hat er jedoch betont, alle Bürger, also auch die religiösen Minderheiten, als gleichwertig behandeln zu wollen", sagt der pakistanische Dominikanerpater und missio-Projektpartner James Channan.

f36bbb9536de93042ea5b1163d46a525_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Burkina Faso erlebt derzeit eine entsetzliche Dürre. Die kleinen Felder sind vertrocknet, der Regen bleibt aus, die Lebensmittel werden knapp. Neugeborene Kinder und ihre Mütter sind besonders betroffen. In der gesamten Sahelzone sind sechs Millionen Menschen von Hungersnot bedroht, berichten die Vereinten Nationen. „Aus unserer christlichen Verantwortung heraus können wir nicht wegsehen, wenn die Menschen in dieser Region derartiges Leid erfahren“, betont Monsignore Wolfgang Huber, Präsident von missio München. „Unsere Partner aus Burkina Faso haben sich an missio München gewandt – ihr Hilfeschrei darf nicht verhallen.“

9b33f82c9a9fab44414312ca88cfaf10_w700_h369_cp missio München - Nachrichten

"Filme müssen gesehen werden, um zu wirken" – Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis bietet eine Plattform dafür: Noch bis 24. August können Profi-, Hochschul- und Amateurfilme eingereicht werden. Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis wird in diesem Jahr zum elften Mal verliehen. missio ist Gründungsmitglied und Mitveranstalter des renommierten Filmpreises, der alle zwei Jahre vergeben wird.

79f931c3d6360495fef66b4e27bc911a_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber kritisiert die aktuellen Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz: Als "äußerst bedenklich" wertet der missio-Präsident dabei die geringe Aufstockung des Budgets des Entwicklungsministeriums für 2019 und die geplanten Budgetkürzungen um eine Milliarde Euro ab 2020. "Es ist zwingend notwendig, in den kommenden Jahren mit Konzepten und auch mit finanziellen Mitteln gezielt bessere Lebensumstände in den Ländern des Südens zu fördern. Die Ansätze des Bundesentwicklungsministers dabei durch Einsparungen zu torpedieren, ist der falsche Weg", betont Huber.

66021ca7b99dbf1f07d28744484136fe_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Mit der Aktion Furchtlos weist missio München auf Ungerechtigkeiten gegen Mädchen und Frauen hin und unterstützt zugleich missio-Partnerinnen, die sich für Menschenrechte stark machen. In diesem Sommer haben wir unsere Arbeit unter anderem beim Heinrichsfest in Bamberg, beim Bennofest in München und beim Fest der weltweiten Kirche in Neuendettelsau vorgestellt.

c3d735018a6bd437eb25d2198285a3f3_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Den Friedensschluss zwischen Äthiopien und Eritrea erleben die missio-Projektpartner in dem ostafrikanischen Land als historischen Moment. "Der Friedensschluss wird sich nicht nur auf die beiden Länder, sondern auf die ganze Region äußerst positiv auswirken", wertet der katholische Priester Petros Berga die am Montag (9. Juli) erreichte Übereinkunft zwischen dem äthiopischen Premierminister Abiy Ahmed und dem Präsidenten von Eritrea, Isayas Afewerki. "Von einem Tag auf den anderen ist möglich geworden, was niemand gedacht hat: Die Grenze ist offen, die äthiopische Fluglinie steuert Asmara an und Familien, die Jahrzehnte auseinandergerissen waren, können mit einander in Kontakt treten."

ef72eb0649359a9d215d8a9ca9704615_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

missio München hat im Jahr 2017 insgesamt 1.023 Projekte mit 12.753.719,04 Euro gefördert. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Jahresbericht hervor. Etwa die Hälfte der Summe ging an Länder in Afrika. Insgesamt engagierte sich das Hilfswerk in 53 Ländern. missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber dankt allen Spendern und Förderern. "Nur mit der Hilfe all unserer Unterstützer können wir das Netzwerk der katholischen Kirche in Afrika, Asien und Ozeanien nachhaltig stärken und so an der Seite der Ärmsten stehen."

ebc621839fb422bd0a4ba533d701734c_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Papst Franziskus lädt für kommenden Samstag (7. Juli) zu einem besonderen Gebet für die Christen im Nahen Osten ein. An diesem Tag wird er im italienischen Bari ein ökumenisches Gebet leiten. Anlässlich des Friedenstreffens kündigte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Ludwig Schick, ein gemeinsames Projekt der deutschen katholischen Hilfswerke für den Wiederaufbau im Nordirak an. Erzbischof Schick war im vergangenen April mit missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber und weiteren Hilfswerkeleitern in den Irak gereist. 

Abba Petros

„Wir erleben gerade einen äthiopischen Frühling. Unser Land erfährt tiefgreifende positive Veränderungen – mit enormer Geschwindigkeit“, betonte der katholische Priester Petros Berga bei einem Besuch bei missio München. Der neue äthiopische Premierminister, Abiy Ahmed, sei ein „äthiopischer Obama“, ein charismatischer Redner, der die um Macht ringenden Gruppen und Ethnien versöhnen will. „Nach Jahren politischer Stagnation und wachsender Spannungen in der Bevölkerung ist Hoffnung spürbar. Zugleich bilden sich aber gerade ernst zu nehmende Gegenkräfte, wie die gewaltsamen Ausschreitungen am vergangenen Samstag gezeigt haben“, so der Projektpartner.

5dd5745ee73061c3fed4337da920fea4_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber hat Kardinal Friedrich Wetter zum bevorstehenden 50. Jahrestag der Bischofsweihe am Freitag (29. Juni) gratuliert. Kardinal Wetter war von 1982 bis 2008 Vorsitzender des Zentralrats von missio München und hat dabei das päpstliche Missionswerk mit Sitz in München maßgeblich geprägt.

­