Herzlich willkommen bei missio München!

 

Als Internationales Katholisches Missionswerk in Bayern und der Diözese Speyer fördern wir das Wirken der Ortskirchen in Afrika, Asien und Ozeanien und machen den Einsatz unserer Projektpartnerinnen und Projektpartner für die Menschen vor Ort möglich. Dank unserer Spenderinnen und Spender unterstützen wir aktuell knapp 800 Projekte in 55 Ländern. Unsere Bildungs- und Kampagnenarbeit sensibilisiert hier in Deutschland für die gegenseitige Verantwortung der Menschen weltweit.

Nachrichten

43a76568a7d25f6da0e314d5e31caeac_w720_h369_cp missio München - Home

Zum Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung

Allein in Deutschland leben rund 75.000 beschnittene Frauen. Viele Mädchen sind bedroht. Die Münchner Gynäkologin Dr. Eiman Tahir sieht in ihrer Praxis eine steigende Zahl an Patientinnen. "Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht eine Frau behandle, die von Genitalverstümmelung betroffen ist. Ich sehe Zwölfjährige, die beschnitten sind. Die Familien stammen aus Somalia, Sudan oder Eritrea, aus Burkina Faso oder Nigeria." Neunzig Prozent der Patientinnen der aus dem Sudan stammenden Medizinerin haben Migrationshintergrund. 

287cd4a1d2cd9be541b6dc894a084bc1_w720_h369_cp missio München - Home

Kampf gegen Menschenhandel in Nepal

Zu Tausenden machen sich Menschen in Nepal jedes Jahr auf den Weg, um der Hoffnungslosigkeit in der Heimat zu entkommen. Im Nachbarland Indien oder in den Golfstaaten heuern sie als billige  Arbeitskräfte an. Viele geraten dabei in die Fänge von zwielichtigen Vermittlern und dubiosen Agenturen. Über den Kampf gegen das Geschäft mit dem Menschenhandel. Lesen Sie hier die Titelreportage aus dem missio magazin 1/2023.

Straßenszene in Kibera, Nairobi

Bartholomäus Grill über Afrikas Zukunft

Seit vier Jahrzehnten berichtet der Journalist Bartholomäus Grill, 68, aus Afrika. Längst ist Südafrika zu seiner Wahlheimat geworden. Er wünscht sich einen differenzierten Blick auf diesen so vielfältigen Kontinent und legt seine Hoffnung für die Zukunft vor allem in die Hände junger Menschen. In der Pflicht sieht der gebürtige Bayer im Interview mit dem missio magazin auch die westlichen Industriestaaten. 


Spenden Sie jetzt

Aktueller Spendenaufruf

Schützen Sie Menschen vor moderner Sklaverei

Zu Tausenden machen sich Menschen in Nepal jedes Jahr auf den Weg, um der Hoffnungslosigkeit in der Heimat zu entkommen. Im Nachbarland Indien oder in den Golfstaaten heuern sie als billige  Arbeitskräfte an. Viele geraten dabei in die Fänge von zwielichtigen Vermittlern und dubiosen Agenturen. So ging es es auch Pabitra. Voller Hoffnung ging sie nach Katar, um dort einen vermeintlich gut bezahlten Job als Putzkraft anzutreten. Stattdessen wurde sie jahrelang in einem Privathaushalt ausgebeutet. "Ich wurde wie eine Sklavin behandelt", erzählt sie.

Dank unseres Projektpartners - der Caritas Nepal - hat Pabitra heute in Nepal wieder die Chance auf eine Zukunft. 

Mit Ihrer Unterstützung können wir gemeinsam mit unseren Projektpartnerinnen und Projektpartnern Frauen wie Pabitra helfen!

  • Mit 35 Euro können wir Aufklärungsveranstaltungen organisieren
  • 62 Euro helfen, die Betroffenen medizinisch und psychologisch zu versorgen
  • Mit 135 Euro tragen Sie zur Finanzierung einer Berufsausbildung bei und schenken damit eine Perspektive
Spenden Sie jetzt!
missio magazin

 

 

missio magazin

Drei Kontinente – ein Magazin

missio München ist als internationales Hilfswerk Teil des globalen Netzwerks der katholischen Kirche. Es unterstützt in Afrika, Asien und im Pazifik mehr als 1000 Projekte in 60 Ländern. Das missio magazin berichtet fundiert über Entwicklungen, Hoffnungen, aber auch Rückschläge vor Ort und gibt denen eine Stimme, die sonst oft überhört werden.

Mehr erfahren
­