missio-Veranstaltungen zum Internationalen Tag der Menschenrechte. Thema unter anderem: Die gnadenlose Politik Dutertes auf den Philippinen

Rund um den Tag der Menschenrechte am 9. Dezember bietet missio München zwei digitale Veranstaltungen zu dem wichtigen Thema an: Den Online-Live-Talk "Politik ohne Gnade - Wie Präsident Duterte auf den Philippinen erbarmungslos durchgreift" am 9. Dezember (18.00 Uhr) und die Online-Veranstaltung "Die Menschenwürde achten" am 10. Dezember (19.00 Uhr).

Zeichen der Hoffnung in umkämpfter Region in Äthiopien: missio München und die Bayerische Staatskanzlei helfen!

Gemeinsam mit der Bayerischen Staatskanzlei sichert missio München mit insgesamt 700.000 Euro den Zugang zu sauberem Trinkwasser in der umkämpften Region Tigray im Norden Äthiopiens.Mit rund 550.000 Euro fördert die Bayerische Staatskanzlei die Zusammenarbeit mit den Projektpartnern von missio München. Etwa 12.000 Menschen in sechs Grundschulen und den umliegenden Dörfern erhalten dadurch Zugang zu sauberem Wasser und zu Latrinen.

Kohlemine in Sambia

Die Menschen werden umgesiedelt, ihre Felder bringen keinen Ertrag mehr. Lethargie und Hoffnungslosigkeit machen sich breit. Im Süden von Sambia zerstört der Kohlebergbau die Lebensgrundlage vieler Dorfbewohner.

Susanne Meierhofer

Susanne Meierhofer, Leiterin der Abteilung Fundraising und Spenderkommunikation beim Internationalen Katholischen Missionswerk missio München, ist im Oktober in den Vorstand der Münchener Universitätsgesellschaft gewählt worden. Der 1922 gegründete Förderverein der Ludwig-Maximilians-Universität zählt derzeit etwa 2000 Mitglieder und ist damit einer der ältesten und größten Universitäts-Fördervereine Deutschlands.

0125a3b28fcff91bacd48c711eedd670_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Schon früh müssen sie lernen, sich in einer Welt zurechtzufinden, die sie nicht sehen können. Dabei wären die allermeisten Erblindungen vermeidbar gewesen. Ein Besuch in der St. Raphael Blindenschule im äthiopischen Gonder.

Text: Steffi Seyferth / Fotos: Jörg Böthling

Preisträger des Menschenrechts-Filmpreises: For Sama

In fünf Kategorien wird der renommierte Deutsche Menschenrechts-Filmpreis vergeben. Inzwischen stehen die Preisträger 2020 fest, die Verleihung findet am Samstag, 5. Dezember, von 19 bis 20 Uhr statt und wird live im Internet übertragen. Es moderiert Christoph Süß vom Bayerischen Rundfunk. 

Hilfswerke rufen zum "Welttag der Armen" zu Solidarität auf.

Streck dem Armen deine Hand entgegen"So lautet das Leitwort des Welttages der Armen im Jahr 2020, das dem Alten Testament (Sir 7,32) entnommen ist. "Der Einsatz für die Armen ist keine bloße Option, sondern eine Notwendigkeit für authentischen Glauben", hat Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Welttag der Armen geschrieben. "Angesichts der Corona-Pandemie ist dieser Satz eine klare Ansage: Wir dürfen die Armen nicht vergessen!", betont Pfarrer Christian Hartl, der Sprecher der katholischen weltkirchlichen Hilfswerke (Misereor, Adveniat, Renovabis, Missio Aachen und München, Caritas international und des Kindermissionswerks "Die Sternsinger"). Auch für Hartl "zeigt sich der Glaube im Tun".

Schwere Arbeit in der Mine

Jedes Handy zählt! In der "Woche der Goldhandys" vom 7. bis 15. November 2020 rufen missio München und Aachen sowie zahlreiche Kolpingpartner dazu auf, ausgediente Handys und Smartphones abzugeben. Denn sie sind in der Tat Gold wert, wenn sie nicht nutzlos herumliegen oder im Müll landen, sondern wenn ihre Rohstoffe, die unter prekären und gesundheitsgefährdenden Umständen abgebaut worden sind, recycelt werden.

Corona-Helferinnen in Malawi

Afrika muss zwar nicht befürchten als Versuchsfeld für neue Corona-Impfstoffe missbraucht zu werden, gerecht wird die globale Verteilung von Impfstoffen auch nicht ablaufen. Diese ernüchternde Prognose stellt der Münchener Tropenarzt Dr. Günter Fröschl im Hinblick auf die künftige Entwicklung der weltweiten Pandemie.

4c0c60e9a17b1bd11a75d97b1849e108_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

missio München steht seinen Projektpartnern gerade in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie zur Seite. Gemeinsam wollen wir über das weltweite Netzwerk der katholischen Kirche die betroffenen Menschen in Afrika, Asien und Ozeanien unterstützen. Dazu haben wir einen Corona-Hilfsfonds gestartet. Da uns wöchentlich neue Projektanträge erreichen, aktualisieren wir die Übersicht über unsere Corona-Projekte regelmäßig und danken Ihnen auch weiterhin für Ihre Unterstützung:

Cover des Erwachsenenbildungsprogramms von missio München. Foto: Friedrich Stark

Meditationskurse, Vortragsreihen, Kapellenführungen und Mitmachaktionen: Das neue Erwachsenenbildungsprogramm von missio München bietet eine Fülle weltkirchlich relevanter Themen. In verschiedenen Veranstaltungsformaten – entsprechend der jeweiligen Situation rund um die Corona-Pandemie angepasst – gibt es von Oktober 2020 bis Mai 2021 Vorträge und Workshops mit gesellschaftlichen, politischen und musikalischen Eindrücken aus den missio-Partnerländern.

Burkina Faso Flüchtlinge Jörg Böthling

Lange wurde Burkina Faso gepriesen als Vorbild für das gute Zusammenleben von Völkern und Religionen. Doch jetzt erschüttern Gewalt und Terror das Land in Westafrika. Die Zahl der Flüchtlinge hat die Millionengrenze überschritten – laut Vereinten Nationen ist es die am schnellsten wachsende humanitäre Katastrophe weltweit. Was haben die Menschen erlebt? Und wo sollen sie hin?

­