eb9e8b6438292dba27d2ba5d3a97625a_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit unter speziellen Corona-Bedingungen: missio feiert im Oktober 2020 den Monat der Weltmission und richtet seinen Fokus auf die Region Westafrika. "Gerade in diesen Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie ist es wichtiger denn je, die Länder der Einen Welt in den Blick zu nehmen, die Menschen dort nicht zu vergessen und sich mit ihnen solidarisch zu zeigen", betont missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber.

Lebensmittal als Corona-Hilfe

Angesichts der weiterhin schwierigen Lage in vielen missio-Projektländern hat missio München seinen Corona-Hilfsfonds auf 500.000 Euro erhöht. Davon steuert das Bistum Passau 100.000 Euro für Prävention und die Bekämpfung der Pandemie-Folgen bei. 

Webdossier zum Monat der Weltmission 2020 "Wann bringt ihr uns den Frieden" - zur Lage in Westafrika

Der Frieden, sagt Kardinal Philippe Ouédraogo aus Burkina Faso, sei zwar ein Geschenk Gottes. "Aber er ist auch die Frucht der harten Arbeit von uns Menschen." Welche Wege gibt es also zum Frieden, angesichts von Gewalt und wachsendem Terror in den Ländern Westafrikas? Das neue Multimedia-Dossier "Wann bringt ihr uns den Frieden?" von missio München nimmt die Lage in Mali, Burkina Faso und Niger in den Blick.

5cab4bf647f374f2baee4a4d2a92f7cb_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

#Zusammenhalten – so heißt die deutsche Fassung des von missio-Werken weltweit produzierten Kurzfilms: Kirchliche Mitarbeitende und Verantwortliche aus allen Kontinenten erheben in dem Film ihre Stimme. Kern ihrer Botschaft ist die Zusage, angesichts der Folgen der Corona-Pandemie verläss­lich an der Seite der Menschen zu bleiben und das weltkirchliche Netzwerk gerade für die Ärmsten tragfähig zu halten.

4c0c60e9a17b1bd11a75d97b1849e108_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

missio München steht seinen Projektpartnern gerade in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie zur Seite. Gemeinsam wollen wir über das weltweite Netzwerk der katholischen Kirche die betroffenen Menschen in Afrika, Asien und Ozeanien unterstützen. Dazu haben wir einen Corona-Hilfsfonds gestartet. Da uns wöchentlich neue Projektanträge erreichen, aktualisieren wir die Übersicht über unsere Corona-Projekte regelmäßig und danken Ihnen auch weiterhin für Ihre Unterstützung:

Symbolbild Militärputsch Mali; Foto: Jörg Böthling

Mit großer Sorge beobachtet das Internationale Katholische Missionswerk missio München die Entwicklungen in seinem Partnerland Mali. „Es widerspricht unserem Sinn für Demokratie, wenn eine gewählte Regierung gewaltsam durch das Militär abgesetzt wird,“ erklärt missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber. „Der Machtwechsel in Mali ist aber ein Ausdruck dafür, wie unzufrieden die Bevölkerung mit dem Krisenmanagement ihrer Regierung sowie mit dem Vorgehen ausländischer Staaten in der Region ist.“

a1940ad434dfdfc4150a7e4ff14745ea_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Angesichts der dramatischen globalen Auswirkungen der Corona-Pandemie starten die Deutsche Bischofskonferenz, die (Erz-)Diözesen, die weltkirchlichen Hilfswerke und die Ordensgemeinschaften eine gemeinsame internationale Solidaritätsaktion für die Leidtragenden der Pandemie. Im Mittelpunkt steht dabei der erste Sonntag im September (6. September 2020), den die Deutsche Bischofskonferenz zum "Sonntag der Solidarität" ausgerufen hat. An diesem Tag soll in allen Gottesdiensten eine Sonderkollekte abgehalten werden. Darüber hinaus werden Spenden zur Finanzierung internationaler Projekte eingeworben.

a5600561e03a4174f548c584d363c0ea_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

„Corona? Nein, das ist hier wirklich kein Thema. Viele hier glauben nicht einmal, dass es das gibt. Die Frage, die sich für die Menschen hier stellt, ist, wie sie genug zu essen auftreiben können“, steht in der E-Mail. „Ich hoffe, das reicht als Antwort. Ich habe nämlich kein bisschen Zeit, ich bin ständig in den Dörfern. Die Nahrungsmittel werden knapp, jetzt werden die Mädchen verheiratet, denn so können sich die Familien Geld sparen. Gruß, Marie Catherine Kingbo, Ordensoberin der Fraternité des Servantes du Christ, Maradi, Niger.“

b80bd77ed05a5e5b84d2441775d3c24e_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Mit schwerem Gerät und über 1.000 Soldaten versucht die deutsche Bundeswehr, ihren Teil zur Friedensmission MINUSMA beizutragen. Doch der Norden von Mali wird weiterhin von Rebellen und Terrorgruppen bedroht - und das ganze Land ist in der Krise. Frieden schaffen mit Waffen - kann das gehen?

Bischof Oster (rechts) und missio-Präsident Huber bereisten im Februar 2020 mit einer Delegation aus dem Bistum Passau den Senegal.

Im Interview mit dem missio magazin spricht der Passauer Bischof Dr. Stefan Oster über die Kirche in Zeiten von Corona, seine Reise mit missio in den Senegal und die Menschenpflicht, dafür zu sorgen, dass auch die Generationen nach uns noch menschenwürdig leben können.

Bildquelle: privat

Mary John Mananzan wurde von philippinischen Regierungskreisen vor kurzem als "Terroristin" gebrandmarkt – und kämpft dennoch weiter für die Menschenrechte in ihrer Heimat. Sie kann einfach nicht anders: Sobald sie irgendwo Unrecht spürt, muss sich Schwester Mary John Mananzan zu Wort melden – auch mit 82 Jahren, unerschrocken und unermüdlich. Als vor kurzem die regierungskritische philippinische Journalistin Maria Ressa in einem Verleumdungsprozess verurteilt wurde, kritisierte die Missionsbenediktinerin die Entscheidung heftig.

missio magazin 5-2020

Westafrika ist die Schwerpunktregion des diesjährigen Monats der Weltmission im Oktober 2020. Für die Ausgabe 5/2020 des missio magazins haben wir mit Bischof Oster, dessen Diözese Passau Gastgeber für den Höhepunkt und Abschluss am 25. Oktober ist, über seine Erfahrungen während der Delegationsreise nach Senegal gesprochen. Ein Experte für die Sahelzone und Entwicklungsminister Müller betrachten die Region von ihrer jeweiligen Warte aus. Natürlich stellen wir Ihnen unsere Gäste und einige der geplanten Aktivitäten vor. Nicht zuletzt begleiten wir Christian Selbherr und Barbara Brustlein auf ihren Reportagereisen nach Mali und Niger.

­