e4395f0a29e8818a1fcd8335eb40effa_w700_h369_cp missio München - Nachrichten
Austausch – Erzbischof Ludwig Schick zu Gast bei missio München: Der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz hat sich am Donnerstag (1. Februar) über die Arbeit des internationalen katholischen Hilfswerks und über aktuelle Themen und Schwerpunkte des Hauses informiert.

2acf6745e190d7c87ba431d1b7818583_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Familiennachzug – In der Debatte um den Familiennachzug für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz fordert missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber, die Not der Menschen an erste Stelle zu setzen. "Als Christen stehen wir in der Pflicht, uns den politischen Zahlenspielen entgegenzustellen: Es geht hier um Frauen, Kinder und Männer, die seit Jahren schweres Leid erdulden müssen.

811022eaa02e491f20a892a8790a92ed_w700_h369_cp missio München - Nachrichten
Festabend – Die katholische Journalistenschule feiert Jubiläum. Am Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses in München haben namhafte Journalisten und Moderatoren ihr Handwerk gelernt. Zum Auftakt der Feierlichkeiten haben sich am Montagabend (29. Januar) der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und Moderator und ifp-Absolvent Thomas Gottschalk auf dem Podium getroffen. Das Thema: "Reden wir über Gott?!"

9507af495c5e0e43cd638e9ba377efc0_w700_h369_cp missio München - Nachrichten
Fastenseminar – "Gemeinsam durch die Fastentage zu gehen, ist eine zutiefst solidarische Erfahrung." Davon ist Sr. Susanne Schneider überzeugt. Die missio-Bildungsreferentin lädt ein zur Fastenwoche von 3. bis 7. März 2018 bei missio in München. An diesen Tagen werden die Teilnehmer keine feste Nahrung zu sich nehmen. Stattdessen greifen sie zurück auf Wasser, Tee, Saft und Gemüsebrühe. Die Fastenden leben in ihrem gewohnten Alltag, treffen sich aber jeden Abend für eine Stunde im Haus der Weltkirche, um bei einer Stilleübung zu meditieren, sich auszutauschen und Kraft zu schöpfen.

4a6fb15f25961ebf069492cdd8d6570f_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Irak – Bis auf vier Kilometer rückte der IS im Jahr 2014 an das orthodoxe Kloster Mor Mattai im Irak heran. Der Mönch Raban Yousiff und seine Mitbrüder hielten den Angreifern stand. Im Interview mit missio-magazin-Redakteur Christian Selbherr spricht Yousiff über diese Zeit der Angst und der Ungewissheit.

bf9396a0b8ce9243b353d99f2a86ed41_w700_h369_cp missio München - Nachrichten
Engagement – Wir sagen DANKE unseren "kleinen Helden" Lea und Leo. Sie haben mit verschiedenen Aktionen Geld für Kinder in dem missio-Partnerland Burkina Faso gesammelt.

65096d53ce862edc8e592359d4bbb4ba_w700_h369_cp missio München - Nachrichten
Friedensgebet 2018 – Zum neuen Jahr stellen die Internationalen Katholischen Missionswerke missio München und missio Aachen sowie das Evangelische Missionswerk in Deutschland (EMW) das Ökumenische Friedensgebet 2018 vor. Autor sowie Künstlerin des Bildmotivs kommen dieses Mal aus Äthiopien, dem missio-Beispielland zum Sonntag der Weltmission im Oktober 2018. Das Angebot richtet sich an Gemeinden, Religionslehrer oder Betreuer von Jugendgruppen.

45b51f7327ee908c6ec51cb7da65eedb_w720_h369_cp missio München - Nachrichten
Afrikatag 2018 – Zu Spenden für den Afrikatag rufen das Internationale Katholische Missionswerk missio München und missio Aachen gemeinsam mit der Schirmherrin Gundula Gause auf. Die Kollekte zum Afrikatag 2018 wird in allen Bistümern in Bayern am 6. Januar und im Bistum Speyer am 7. Januar gehalten. "Damit sie das Leben haben", lautet das Leitwort der ältesten gesamtkirchlichen Kollekte der Welt. Mit den Spenden werden Priester und Ordensfrauen in den bedürftigsten Ländern des Kontinents unterstützt und für Seelsorge sowie Sozialarbeit ausgebildet.

a3705cf980e63e00cdb5a244c40cc9aa_w700_h369_cp missio München - Nachrichten
Zum Weltfriedenstag – Im Vorfeld des Weltfriedenstags (1. Januar) hat der Präsident des Internationalen Katholischen Missionswerks missio München, Monsignore Wolfgang Huber, mit Blick auf die Lage im Nahen Osten und die Jerusalem-Frage zur Stärkung der versöhnlichen Kräfte aufgerufen: "Es ist fahrlässig, das zähe Ringen um ein friedliches Miteinander in der ohnehin instabilen Region durch verbales Gepolter und politisches Lavieren zu belasten", betonte Huber. "Als Christen sind wir aufgerufen, offen auf andere zuzugehen und Dialog, Versöhnung und Ausgleich anzustreben statt zu polarisieren."

ca8aad0e9772fd79129abe8df6d1e5b9_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Engagement – Eine Spende in Höhe von 1500 Euro haben die Schüler der Klasse 8a der Orlando-di-Lasso-Realschule Maisach bei verschiedenen Verkaufs- und Tombolaaktionen im vergangen Schuljahr gesammelt. Am Mittwoch (20. Dezember) übergaben die Jugendlichen gemeinsam mit ihrem Geographie-Lehrer Daniel Thiel und Schulleiterin Doris Lux den Betrag an das katholische Hilfswerk missio München. Mit dem Geld unterstützen sie das missio-Projekt "Ausbildung und Bildung für Mädchen auf den Straßen Nairobis“.

77647d0b4e32e7bc6d3e0b3b5b9a9666_w300_h369_cp missio München - Nachrichten
Stephanustag – Die koptischen Katholiken in Ägypten werden im kommenden Jahr ihr erstes Kloster einweihen. Ein Projekt, das die Missionsbenediktiner aus St. Ottilien angestoßen haben. Das Internationale Katholische Missionswerk missio München und die Erzdiözese München und Freising fördern die Klostergründung mit 30.000 Euro, wie missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber anlässlich des Stephanus-Tages (26. Dezember) zum Gedenken bedrängter Christen bekannt gibt.

d2e79c8127e2acc0b780396ce308e96c_w674_h369_cp missio München - Nachrichten

missio magazin 1/2018 – Vor knapp vier Jahren mussten Hunderttausende Christen vor der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) aus der Ninive-Ebene im Norden des Irak flüchten. Jetzt sind die wenigen verbliebenen von ihnen in die alte Heimat zurückgekehrt. Kann ein Neuanfang in unsicheren Zeiten gelingen? missio-magazin-Redakteur Christian Selbherr traf auf Menschen, die die Erfahrungen der Vergangenheit tief geprägt haben. Und die dennoch etwas wagen möchten. Außerdem im Heft: Ein Besuch bei Flüchtlingsfamilien in Kenias Hauptstadt Nairobi. Eine Schicksals-Gemeinschaft, die zusammen an Plänen für eine gute Zukunft arbeitet.

­