Abba Petros

„Wir erleben gerade einen äthiopischen Frühling. Unser Land erfährt tiefgreifende positive Veränderungen – mit enormer Geschwindigkeit“, betonte der katholische Priester Petros Berga bei einem Besuch bei missio München. Der neue äthiopische Premierminister, Abiy Ahmed, sei ein „äthiopischer Obama“, ein charismatischer Redner, der die um Macht ringenden Gruppen und Ethnien versöhnen will. „Nach Jahren politischer Stagnation und wachsender Spannungen in der Bevölkerung ist Hoffnung spürbar. Zugleich bilden sich aber gerade ernst zu nehmende Gegenkräfte, wie die gewaltsamen Ausschreitungen am vergangenen Samstag gezeigt haben“, so der Projektpartner.

5dd5745ee73061c3fed4337da920fea4_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber hat Kardinal Friedrich Wetter zum bevorstehenden 50. Jahrestag der Bischofsweihe am Freitag (29. Juni) gratuliert. Kardinal Wetter war von 1982 bis 2008 Vorsitzender des Zentralrats von missio München und hat dabei das päpstliche Missionswerk mit Sitz in München maßgeblich geprägt.

d818101bf985faf56aa2dea2208bb794_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Das Kolpingwerk Deutschland und missio haben in Lippstadt ihre gemeinsame Handy-Spendenaktion gestartet. „Als Kooperationspartner unterstützen wir die Aktion 'Alte Handys für einen guten Zweck' von missio. Sie ist wichtig und wertvoll, denn damit können wir gemeinsam auf die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen im Kongo aufmerksam machen, die viel mit unseren Handys zu tun haben“, erklärte der Bundessekretär des Kolpingwerkes Deutschland, Ulrich Vollmer, in Lippstadt anlässlich des Weltflüchtlingstags (20. Juni).

6f89cc71aca6a4bf5dffcb455850cf45_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

missio magazin 4/2018 – Die aktuelle Ausgabe beleuchtet unter anderem die Situation in Dire Dawa im Osten Äthiopiens. Hier, unweit der Grenze zu Somalia, ist der Ausnahmezustand trauriger Alltag.Die katholische Kirche ist zwar eine Minderheit im Land, leistet jedoch einen wesentlichen Beitrag für die Versorgung und Betreuung der Menschen in dieser Region. Eine weitere Reportage widmet sich der zerstörten philippinischen Stadt Marawi. Das Ortszentrum gleicht nach dem fünfmonatigen Krieg zwischen Militär und dem "Islamischen Staat" einem Trümmerfeld. Außerdem im neuen Heft: Der Dom zu Unserer Lieben Frau in München und das Kloster Unserer Lieben Frau im syrischen Saidnaya wurden beinahe im Krieg zerstört. Sie stehen jeweils im Zentrum ihrer Stadt und sind gleichermaßen Wahrzeichen und Symbol der Hoffnung.

Rechenschaftsbericht PRIM 2017

Mit der Solidaritätsaktion "Priester helfen einander in der Mission" (PRIM) haben Priester in Deutschland im vergangenen Jahr mehr als 1,7 Millionen Euro für ihre Amtskollegen in Afrika und Asien gesammelt. Wie aus dem aktuellen Rechenschaftsbericht von missio und der Arbeitsgemeinschaft der Priesterräte in Deutschland hervorgeht, erhielten damit 8.630 Priester in 25 Ländern eine einmalige Unterhaltshilfe von 200 Euro.

Tesfaselassie Medhin, Bischof der Eparchie Adigrat (zweiter von links), bei der Begegnung mit dem Regensburger Bischof Voderholzer (Mitte) und missio-Präsident Monsignore Huber (rechts)

Bischof Voderholzer und missio-Präsident Huber bereisen im Rahmen der Äthiopien-Delegationsreise die Grenzregion zu Eritrea. Seit knapp 20 Jahren sind die beiden Nachbarländer in einem politischen Schwebezustand. „Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, den traumatisierten Menschen zu helfen und Versöhnungsarbeit zu leisten“, sagt Tesfaselassie Medhin, Bischof der Eparchie Adigrat, bei einer Begegnung mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber.„Hier herrscht weder Krieg noch Frieden“, betont Medhin. „Die Gesprächsbereit­schaft zwischen den Regierungen ist Voraussetzung für einen Wandel."

WMS-Delegationsreise 2018

Bischof Voderholzer und missio-Präsident Huber treffen Kardinal in Addis Abeba

Eine Delegation unter Leitung des Regensburger Bischofs Rudolf Voderholzer und missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber ist am Freitag, den 8.Juni 2018, in Äthiopien eingetroffen und vom Erzbischof von Addis Abeba empfangen worden. Berhaneyesus Demerew Kardinal Souraphiel dankte den deutschen Partnern in der äthiopischen Hauptstadt für ihre Solidarität – gerade in diesen politisch ungewissen Zeiten: „Wir hoffen, dass es der neuen Regierung gelingt, soziale Themen voranzubringen und das Land wieder zu einen“, sagte der Kardinal.

b73aea910411d774d2295e9e9a70d066_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Papst Franziskus ruft 130 Nationaldirektoren der Päpstlichen Missionswerke in Rom zu mutigen und kreativen Veränderungen auf

"Wir müssen die Dinge stets neu machen: das Herz, die Werke, die Organisationen. Wir müssen uns erneuern, damit wir nicht im Museum enden", appellierte Papst Franziskus bei der Jahrestagung an die Direktoren der päpstlichen Missionswerke, die am vergangenen Freitag in Rom zusammengekommen waren. missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber war gemeinsam mit weltweit 130 Nationaldirektoren zu Jahrestagung und Papstaudienz nach Rom gereist.

43b01465c01444287a0f30d4b0723ea7_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Durch die Mitunterzeichnung des offenen Briefes "Kennzeichen christlicher und sozialer Politik" unterstützt missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber den Appell für eine menschliche Flüchtlingspolitik: "Im politischen Tagesgeschäft und im Ringen um Lösungen darf dass Bewusstsein dafür nicht verloren gehen, dass keine gesetzliche Obergrenze, keine Abschottungs- und Ausgrenzungspolitik gegenüber Flüchtlingen dauerhaft verhindern kann, dass Menschen aus den ärmsten Teilen der Welt sich auf den Weg machen, um im reichen Europa eine bessere Zukunft zu finden.“

194272f224c230a77db77375d14c848e_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Homs – Aleppo – Afrin – Damaskus – Ost-Ghouta: Diese Städte und Regionen sind Brennpunkte des entsetzlichen Bürgerkriegs in Syrien, der das Land und die ganze Welt erschüttert. Seit nunmehr sieben Jahren berichten Medien nahezu täglich über blutige Anschläge, immer neue Militäroffensiven und das unvorstellbare Leid der syrischen Bevölkerung. Schätzungen zufolge wurden mehr als 500 000 Menschen getötet. Etwa 12 Millionen Syrer mussten ihre Heimat verlassen, um ihr Leben zu retten. Unzählige Kinder können nicht mehr zur Schule gehen.

623869ea3fa14e8d2a355474d623e24e_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Der Präsident von missio München, Monsignore Wolfgang Huber, hat sich erfreut über die angekündigte Ernennung neuer Kardinäle durch Papst Franziskus gezeigt: "Mit dem Patriarchen der chaldäisch-katholischen Kirche im Irak, Louis Raphael I. Sako, und dem Erzbischof des pakistanischen Karachi, Joseph Coutts, ernennt Papst Franziskus zwei Fürsprecher einer Kirche, die sich großen Herausforderungen stellen muss. Der Papst "vom Ende der Welt" zeigt uns immer wieder, dass die Welt eben kein Ende hat, sondern dass wir in Verantwortung füreinander stehen."

fa4f4930f01865f172f5b9509ccfbe62_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Anlässlich des Weltgebetstags für die Kirche in China (24. Mai ) hat missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber dazu aufgefordert, ein deutliches Zeichen der Solidarität mit der Kirche in China zu setzen: "Angesichts verschärfter Vorschriften zur Verwaltung von Religionen seitens der chinesischen Regierung müssen wir unsere Brüder und Schwestern in China wissen lassen, dass wir die Vorgänge dort mitverfolgen und sie in unsere Gebete einschließen."

­