Kohlemine in Sambia

Die Menschen werden umgesiedelt, ihre Felder bringen keinen Ertrag mehr. Lethargie und Hoffnungslosigkeit machen sich breit. Im Süden von Sambia zerstört der Kohlebergbau die Lebensgrundlage vieler Dorfbewohner.

Susanne Meierhofer

Susanne Meierhofer, Leiterin der Abteilung Fundraising und Spenderkommunikation beim Internationalen Katholischen Missionswerk missio München, ist im Oktober in den Vorstand der Münchener Universitätsgesellschaft gewählt worden. Der 1922 gegründete Förderverein der Ludwig-Maximilians-Universität zählt derzeit etwa 2000 Mitglieder und ist damit einer der ältesten und größten Universitäts-Fördervereine Deutschlands.

0125a3b28fcff91bacd48c711eedd670_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Schon früh müssen sie lernen, sich in einer Welt zurechtzufinden, die sie nicht sehen können. Dabei wären die allermeisten Erblindungen vermeidbar gewesen. Ein Besuch in der St. Raphael Blindenschule im äthiopischen Gonder.

Text: Steffi Seyferth / Fotos: Jörg Böthling

Preisträger des Menschenrechts-Filmpreises: For Sama

In fünf Kategorien wird der renommierte Deutsche Menschenrechts-Filmpreis vergeben. Inzwischen stehen die Preisträger 2020 fest, die Verleihung findet am Samstag (5. Dezember) von 19 bis 20 Uhr statt und wird live im Internet übertragen. Es moderiert Christoph Süß vom Bayerischen Rundfunk. 

Hilfswerke rufen zum "Welttag der Armen" zu Solidarität auf.

Streck dem Armen deine Hand entgegen"So lautet das Leitwort des Welttages der Armen im Jahr 2020, das dem Alten Testament (Sir 7,32) entnommen ist. "Der Einsatz für die Armen ist keine bloße Option, sondern eine Notwendigkeit für authentischen Glauben", hat Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Welttag der Armen geschrieben. "Angesichts der Corona-Pandemie ist dieser Satz eine klare Ansage: Wir dürfen die Armen nicht vergessen!", betont Pfarrer Christian Hartl, der Sprecher der katholischen weltkirchlichen Hilfswerke (Misereor, Adveniat, Renovabis, Missio Aachen und München, Caritas international und des Kindermissionswerks "Die Sternsinger"). Auch für Hartl "zeigt sich der Glaube im Tun".

Schwere Arbeit in der Mine

Jedes Handy zählt! In der "Woche der Goldhandys" vom 7. bis 15. November 2020 rufen missio München und Aachen sowie zahlreiche Kolpingpartner dazu auf, ausgediente Handys und Smartphones abzugeben. Denn sie sind in der Tat Gold wert, wenn sie nicht nutzlos herumliegen oder im Müll landen, sondern wenn ihre Rohstoffe, die unter prekären und gesundheitsgefährdenden Umständen abgebaut worden sind, recycelt werden.

Corona-Helferinnen in Malawi

Afrika muss zwar nicht befürchten als Versuchsfeld für neue Corona-Impfstoffe missbraucht zu werden, gerecht wird die globale Verteilung von Impfstoffen auch nicht ablaufen. Diese ernüchternde Prognose stellt der Münchener Tropenarzt Dr. Günter Fröschl im Hinblick auf die künftige Entwicklung der weltweiten Pandemie.

Cover des Erwachsenenbildungsprogramms von missio München. Foto: Friedrich Stark

Meditationskurse, Vortragsreihen, Kapellenführungen und Mitmachaktionen: Das neue Erwachsenenbildungsprogramm von missio München bietet eine Fülle weltkirchlich relevanter Themen. In verschiedenen Veranstaltungsformaten – entsprechend der jeweiligen Situation rund um die Corona-Pandemie angepasst – gibt es von Oktober 2020 bis Mai 2021 Vorträge und Workshops mit gesellschaftlichen, politischen und musikalischen Eindrücken aus den missio-Partnerländern.

Burkina Faso Flüchtlinge Jörg Böthling

Lange wurde Burkina Faso gepriesen als Vorbild für das gute Zusammenleben von Völkern und Religionen. Doch jetzt erschüttern Gewalt und Terror das Land in Westafrika. Die Zahl der Flüchtlinge hat die Millionengrenze überschritten – laut Vereinten Nationen ist es die am schnellsten wachsende humanitäre Katastrophe weltweit. Was haben die Menschen erlebt? Und wo sollen sie hin?

Sonntag der Weltmission im Passauer Dom. Foto: Friedrich Stark

Unter erschwerten Corona-Bedingungen haben missio München und die Diözese Passau den Sonntag der Weltmission (25. Oktober) – den bundesweiten Höhepunkt und Abschluss des Monats der Weltmission – gefeiert. Gemeinsam mit dem Passauer Bischof Stefan Oster SDB zelebrierten Bischof Jonas Dembelé aus Kayes in Mali und missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber den Festgottesdienst im Passauer Dom. Im Mittelpunkt der Aktionen rund um die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit stand in diesem Jahr das Leitwort "Selig, die Frieden stiften – Solidarisch für Frieden und Zusammenhalt" sowie die Region Westafrika.

ead2bba584c1ca64489d34e115296cb0_w720_h369_cp missio München - Nachrichten

Trotz Masterarbeit engagiert sich Teresa Hohmann im Weltmissionsmonat. Die in Göttingen geborene Theologiestudentin lebte im Zuge eines Sozialprojekts schon auf einer Mülldeponie in Jakarta, machte eine Studienreise nach Kenia und absolvierte einen Freiwilligendienst in einem Behindertenzentrum in Tansania. Hier spricht sie über ihre Liebe zu Afrika und warum ihr der interreligiöse Dialog am Herzen liegt.

Manfred Weber, EVP-Vorsitzender im Europäischen Parlament

Europa müsse über den Tellerrand schauen und als Partner für Afrika agieren, fordert Manfred Weber, Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Der 48 Jahre alte CSU-Vize befindet sich derzeit zu Hause im niederbayerischen Wildenberg in Quarantäne, da er Kontakt mit einem Corona-Infizierten hatte. Deshalb musste er seinen Gastvortrag am Weltmissionssonntag in Passau absagen. Sein Terminkalender ist allerdings nicht weniger gefüllt als sonst, wie er im missio-Interview erzählt.  

­