Herzlich willkommen bei missio München!

 

Als Internationales Katholisches Missionswerk in Bayern und der Diözese Speyer fördern wir das Wirken der Ortskirchen in Afrika, Asien und Ozeanien. Dank unserer Spenderinnen und Spender unterstützen wir aktuell mehr als 900 Projekte in 51 Ländern. Unsere Bildungs- und Kampagnenarbeit sensibilisiert hier in Deutschland für die gegenseitige Verantwortung der Menschen weltweit.

Gerade jetzt in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie stehen wir Seite an Seite mit unseren Projektpartnerinnen und -Partnern. Zur Unterstützung haben wir einen Corona-Hilfsfonds eingerichtet, für den Sie unter dem Stichwort "Corona-Hilfe" für unsere aktuellen Corona-Hilfsprojekte spenden können. 

Nachrichten

Das neue missio magazin 4/2021

Das neue missio magazin: Salz der Erde - Frucht der Arbeit

Das neue missio magazin ist da! In der aktuellen Titelgeschichte "Salz der Erde – Frucht der Arbeit“ geht es um den Senegal. Als vor gut einem Jahr die Corona-Pandemie den Staat in Westafrika erreichte, herrschte in manchen Gebieten Alarmstimmung. Denn Schwierigkeiten gab es auch so: Der Regen blieb aus, die Ernte war schlecht. In einigen Dörfern der Region Kaolack drohte Hunger - Lockdown und Ausgangssperren verschärften die Not. Und jetzt? missio-magazin-Redakteur Christian Selbherr besuchte das Land zusammen mit unserem Fotografen Jörg Böthling, der beeindruckende Bilder schoss.

8461951c23ac80a6393f3f8bda951315_w720_h369_cp missio München - missio München - Internationales katkolisches Missionswerk

Kenianisch-Deutsches Tanzprojekt mit der Münchner Schauburg

Grenzübergreifende Premiere in Corona-Zeiten: Acht Münchner Jugendliche tanzen in einem Gemeinschaftsprojekt von missio München und der Schauburg - Theater für Junges Publikum zusammen mit elf Jugendlichen aus Caritas-Zentren in Nairobi zum Thema „Freiheit“. Im „Tanz LAB“ werden sich die Jugendlichen am Wochenende vom 18. bis 20. Juni 2021 digital vernetzen und sich über Tanz und Improvisation verständigen. Begleitet wird das Projekt vom Schauspieler Klaus Steinbacher.

Die Corona-Hilfsprojekte von missio München

Corona-Hilfsprojekte von missio München

Über das weltweite Netzwerk der katholischen Kirche unterstützen wir die von den Folgen der Corona-Pandemie betroffenen Menschen in Afrika, Asien und Ozeanien - viele wurden vor allem durch den Lockdown vor große Probleme gestellt. Unseren im Frühjahr 2020 gestarteten Corona-Hilfsfonds konnten wir mit Ihrer Hilfe bereits auf 675.000 Euro erhöhen. Dennoch brauchen unsere Projektpartnerinnen und Partner weiterhin unsere Solidarität. Bitte helfen Sie. Hier erfahren Sie mehr über unsere Corona-Projekte.


Unser aktueller Spendenaufruf

Spenden Sie jetzt

Corona-Nothilfe für Indien

In diesen Tagen richtet sich unser Blick nach Indien: Wir alle sind schockiert und betroffen von der Entwicklung der Corona-Pandemie vor Ort. Fast täglich erreichen uns erschütternde Nachrichten von unseren Partnerinnen und Partnern, die uns von ihrer Ohnmacht und Hilflosigkeit berichten.

Die Menschen sterben vor hoffnungslos überfüllten Krankenhäusern oder vor den Augen der Ärztinnen und Ärzte, da nicht genügend Medikamente, Beatmungsgeräte oder medizinischer Sauerstoff zur Verfügung stehen. Daneben sind durch lokale Lockdowns unzählige Menschen akut von Hunger bedroht. Denn viele Tagelöhner haben keine Einkünfte mehr für sich und ihre Familie. 

Um weitere Hilfsmaßnahmen einleiten zu können, wird dringend Unterstützung benötigt. Deshalb bitten wir Sie: Schließen Sie unsere Projektpartnerinnen und Projektpartner in Ihr Gebet ein und helfen Sie mit Ihrer Spende, die lebensrettende Arbeit vor Ort aktiv zu unterstützen!

Spenden Sie jetzt!

Angebote




missio magazin

 

 

missio magazin

Drei Kontinente – ein Magazin

missio München ist als internationales Hilfswerk Teil des globalen Netzwerks der katholischen Kirche. Es unterstützt in Afrika, Asien und im Pazifik mehr als 1000 Projekte in 60 Ländern. Das missio magazin berichtet fundiert über Entwicklungen, Hoffnungen, aber auch Rückschläge vor Ort und gibt denen eine Stimme, die sonst oft überhört werden.

Mehr erfahren
­