Nichts verpassen: Hier erfahren Sie alles über die Aktivitäten des Internationalen Katholischen Missionwerks missio in München. Gerne informieren wir Sie rund um unsere aktuelle Projektarbeit auf den verschiedenen Kontinenten und zu unseren Kampagnen, Angeboten und Veranstaltungen im Haus der Weltkirche.

Benötigen Sie aktuelle und kompetente Informationen aus unseren Projektländern in Afrika, Asien und Ozeanien? Gerne vermitteln wir Ihnen einen unserer Auslandsexperten mit exklusiven Informationen von vor Ort.

Ihr Ansprechpartner

Brustlein Barbara

Barbara Brustlein

Leitung Abteilung Kommunikation und Presse

+49 (0)89 5162-610 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nachrichten

Äthiopische Mädchen in der Grenzregion zu Eritrea; Fotograf: Jörg Böthling

Neues missio magazin: Äthiopien im Fokus

Das neue missio magazin ist da! Im Mittelpunkt der Ausgabe steht Äthiopien. Was sich in den vergangenen Wochen und Monaten in dem ostafrikanischen Land ereignet hat, ist nichts weniger als eine historische Wende. Das Friedensabkommen mit dem verfeindeten Nachbarn Eritrea ist Thema der großen Titelreportage "Endlich Frieden!". Außerdem im neuen Heft: Berichte und Informationen über Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba, über den größten Staudamm Afrikas und Haile Selassie, den letzten Kaiser des Kontinents.

Interview mit Prinz Asfa-Wossen Asserate, Foto: dpa

"Fluchtpartnerschaften mit Gewaltherrschern Afrikas können Migration nicht stoppen"

Den politischen Wandel in seinem Heimatland Äthiopien wertet der Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie, Prinz Asfa-Wossen Asserate, im Interview mit dem missio magazin als äußerst positiv: "Das gesamte äthiopische Volk sagt 'Nein' zu dem Regime, das der Westen aufgebaut hat. An einem einzigen Sonntag sind vier Millionen Äthiopier auf die Straße gegangen. Das ist der Frühling, auf den wir seit 27 Jahren warten."

329cc6158717eb80b60a4065aac12cb0_w720_h369_cp missio München - Presse

missio-Partner zur Parlamentswahl in Pakistan

Nach der Antrittsrede des neu gewählten pakistanischen Premierministers Imran Khan zeigt die christliche Minderheit vorsichtigen Optimismus. "Im Vorfeld hatte Khans wenig strikte Haltung gegenüber den Taliban und seine Ankündigung, die Scharia flächendeckend einführen zu wollen, für Angst und Schrecken unter den Christen gesorgt. Nun hat er jedoch betont, alle Bürger, also auch die religiösen Minderheiten, als gleichwertig behandeln zu wollen", sagt der pakistanische Dominikanerpater und missio-Projektpartner James Channan.


­