50b738593721cd4512fd4b2b4aadbee4_w1170_h600_cp missio München - Sonntag der Weltmission

Der Weltmissionssonntag ist die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit. Um die im 19. Jahrhundert entstandenen missionarischen Initiativen besser zu koordinieren, rief Papst Pius XI. 1926 erstmals den Weltmissionssonntag aus. Jedes Jahr wird seither in rund 100 Ländern für die soziale und pastorale Arbeit der katholischen Kirche in den 1.100 ärmsten Diözesen der Welt gesammelt.

Logo Jahresthema Frieden leben In diesem Jahr stehen die Jahresaktionen der katholischen Hilfswerke in Deutschland (missio, Adveniat, Misereor, Renovabis und Kindermissionswerk "Die Sternsinger") unter dem Motto "Frieden leben. Partner für die Eine Welt". Zum ersten Mal setzen die Werke in Zusammenarbeit mit den Diözesanstellen Weltkirche der (Erz-)Bistümer auf ein gemeinsames Thema für das gesamte Kirchenjahr und betonen damit die verschiedenen Facetten der internationalen Friedensarbeit der katholischen Kirche.

Angesichts der weltweiten Corona-Pandemie stehen die missio-Aktionen rund um den Monat der Weltmission im Oktober unter dem Leitwort "Selig, die Frieden stiften - Solidarisch für Frieden und Zusammenhalt". Im Mittelpunkt stehen unsere Partnerländer in Westafrika. Gäste aus Senegal, Niger, Mali und Burkina Faso sind im Herbst eingeladen, knapp vier Wochen in den bayerischen Diözesen und im Bistum Speyer unterwegs zu sein. Je nachdem wie es die aktuelle Situation dann erlaubt, werden sie bei Veranstaltungen und Vorträgen ihre Friedens- und Versöhnungsarbeit vorstellen und die Bedeutung des interreligiösen Dialogs in diesem krisengeschüttelten Teil der Welt aufzeigen - persönlich oder in anderer Form.

„Unsere Projektpartner in diesen Ländern setzen sich mit aller Kraft für den Frieden ein. Bei einer Delegationsreise nach Senegal gemeinsam mit dem Passauer Bischof Stefan Oster haben wir erlebt, dass Zusammenhalt und  Interreligiöser Dialog dort keine leeren Worte sind. Zwischen Christen und Muslimen gibt es einen engen Austausch, er findet im Alltag statt“, betont missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber.

Der Weltmissionssonntag 2020 wird am 25. Oktober gefeiert. Die zentralen Festlichkeiten zum Weltmissionssonntag finden dieses Jahr im Bistum Passau statt.6 2020 Papst Franziskus Papstbotschaft WMS 2020 2

 

 

Am Pfingstmontag hat Papst Franziskus seine Botschaft zum Sonntag der Weltmission 2020 veröffentlicht. Das Thema seiner diesjährigen Botschaft lautet "Hier bin ich, sende mich" (Jes 6,8). Hier lesen Sie die Papst-Botschaft im Wortlaut >>


Schwerpunktregion Westafrika

Plakat zum Sonntag der Weltmission 2020

„SELIG, DIE FRIEDEN STIFTEN" – Das Wort aus der Bergpredigt und Leitwort zum Monat der Weltmission 2020 ist unglaublich aktuell. Wie schwer ein friedliches Miteinander den Menschen fällt, zeigt sich in den vergangenen Jahren leider in besonderer Weise für unsere Schwerpunktregion. Gerade jetzt in Zeiten der weltweiten Corona-Pandemie stehen wir SOLIDARISCH FÜR FRIEDEN UND ZUSAMMENHALT Seite an Seite.

In Westafrika lebten Menschen verschiedener Religionen und Ethnien lange friedlich zusammen. Derzeit werden die Länder der Sahelzone jedoch zunehmend zum Schauplatz von Anschlägen, Übergriffen und religiös aufgeladener Gewalt.

Das Plakat zum Weltmissionssonntag zeigt  den Friedenszweig aus dem Logo des gemeinsamen weltkirchlichen Jahresthemenfelds "Frieden leben. Partner für die Eine Welt". In den Blättern sind die Porträts unserer Partner aus Westafrika zu sehen, die während des Weltmissionsmonats im Oktober über die Situation in ihren Ländern berichten werden.

Plakat und weitere Materialien zum Download

 

Aufruf der deutschen Bischöfe zum Weltmissionssonntag 2020

Liebe Schwestern und Brüder,

"Selig, die Frieden stiften" (Mt 5,9). Diese Seligpreisung Jesu ist das Leitwort zum Monat der Weltmission 2020. Auch in unserer Zeit ist sie hoch aktuell. Wie schwer ist es doch, Frieden zu halten und zu fördern!

Die diesjährige Aktion der Missio-Werke lenkt den Blick auf Westafrika. In dieser Region lebten lange Zeit Menschen verschiedener Religionen und Ethnien friedlich zusammen. Gegenwärtig wird sie aber immer mehr zum Schauplatz von Anschlägen und Übergriffen. Mit Sorge nehmen wir wahr, wie dort Konflikte religiös aufgeladen werden, um Menschen gegeneinander aufzubringen und Gewalt anzufachen. Durch die Corona-Pandemie haben sich die Lebensbedingungen der Menschen zusätzlich verschlechtert.

Die Kirchen in Westafrika setzen sich durch interreligiöse Zusammenarbeit gegen den Missbrauch von Religion ein. Sie helfen, dass Konfliktparteien aufeinander zugehen und miteinander sprechen. Wo Menschen sich auf die Friedensbotschaft ihrer Religion besinnen, können sie gemeinsam Konflikte lösen, weichen verhärtete Fronten auf und Frieden wird möglich.

"Selig, die Frieden stiften." Mitten in unserer von Unfrieden geplagten Welt beruft und befähigt Gott Menschen, Friedensstifter zu sein. Wir bitten Sie: Setzen Sie am Weltmissionssonntag ein Zeichen. Beten Sie für unsere Schwestern und Brüder, die sich aktiv für Frieden und Versöhnung einsetzen! Unterstützen Sie bei der Kollekte am kommenden Sonntag die wichtigen Initiativen von Missio!

 

Eindrücke von der Delegationsreise nach Senegal im Februar 2020

 

Film: Helmut Degenhart

 

Unsere Gäste 2020

 

Materialien zum Weltmissionsmonat 2020 zum Download


Die Materialien zum Monat der Weltmission 2020 zum Thema "Frieden" und der Schwerpunktregion Westafrika kommen im Laufe des Sommers.

 

Weiterführende Informationen:

  • Webseite des Bistums Passau:

www.bistum-passau.de

  •  Rückblick auf den Weltmissionsmonat 2019 – Nordostindien

Weltmissionsmonat 2019 – Nordostindien

  •  Rückblick auf den Weltmissionsmonat 2018 – Äthiopien

Weltmissionsmonat 2018 – Äthiopien

 

 

Kontakt

missio SHOP

missio SHOP

Bestellung der Materialien (bitte ggf. mit Kundennummer)

+49 (0)89/5162620 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Krischer, Dr. Michael

Dr. Michael Krischer

missio-Ansprechpartner für inhaltliche Fragen

+49 (0)89/5162-247 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

­