Skip to main content

Starke Frauen in Kirche und Gesellschaft fördern


Noch immer sind 70 Prozent der Armen weltweit weiblich. Erschwerter Zugang zu Bildung, häusliche Gewalt, Zwangsheirat, Frauenhandel, Genitalverstümmelung: Mädchen und Frauen weltweit müssen immer noch unter diesen Missständen leben. Durch die Covid-19-Pandemie hat sich die Situation zusätzlich verschärft. Helfen Sie uns, Frauen zu fördern!
Zwei Frauen halten zusammen

© Friedrich Stark - missio München

Zahlreiche Studien zeigen, dass es weniger Armut und Hunger gibt, wenn Frauen gleichberechtigt Verantwortung tragen. missio München engagiert sich schon seit vielen Jahren für die Förderung von Frauen in Kirche und Gesellschaft. Diese wichtige Arbeit möchten wir kontinuierlich intensivieren – um Frauen zu stärken und mehr Frauen eine Stimme zu geben!

Hier spenden und Frauen stärken!

Unsere Hilfe im Überblick: Wie wir Frauen unterstützen

Schwester Nirmalini Nazareth

Schwester Nirmalini ist eine wahre Powerfrau. Sie leitet von Bangalore aus den Orden der Apostolic Carmel Sisters mit mehr als 1000 Schwestern. Ihr Herzensanliegen ist die Ausbildung und Bildung von Frauen und Mädchen in der sonst männerdominierten indischen Gesellschaft. Der Orden betreibt fast 200 Schulen in Indien. Gerade finanziell benachteiligten Mädchen soll der Schulbesuch ermöglicht werden, um ihnen den Weg in eine unabhängige Zukunft zu ebnen. Die Schulstipendien werden durch missio München finanziert. Darüber hinaus organisieren die Schwestern Ausbildungsprojekte für benachteiligte Frauen. Oft erhalten jene erstmalig die Chance, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Echte Hilfe zur Selbsthilfe – von starken Frauen für nachfolgende starke Frauen.

Winnie Mutevu – Kenia

Winnie Mutevu hat bereits in ihren jungen Jahren eine starke Vorbildfunktion. Als Programmleiterin der Organisation HAART Kenya und Menschenrechtsaktivistin hat sie den Menschenhändlern den Kampf angesagt. Fast drei Viertel der Opfer des weltweiten Menschenhandels sind weiblich. Geködert mit falschen Versprechungen landen die Frauen und Mädchen in der Zwangsprostitution oder werden als günstige Haushaltshilfen unter menschenunwürdigen Verhältnissen vermittelt. Winnie Mutevu und ihre Kolleginnen bieten Überlebenden einen sicheren Zufluchtsort mit psychologischer Betreuung, juristischem Beistand und Unterstützung bei der beruflichen Ausbildung. missio München unterstützt die Arbeit finanziell und hat Winnie Mutevu für ihren mutigen Einsatz mit dem Pauline-Jaricot-Preis ausgezeichnet.

Schwester Meskel Kelta – Äthiopien

Schwester Meskel Kelta ist Ordensfrau der „Schwestern der Dienerinnen der Armen“ in Äthiopien. Die Medizinerin leitet die St. Michaels Klinik in Humbo, 25 Kilometer südlich von Soddo. Bevor sie die Klinik zu neuem Leben erweckte, hatte die Macherin bereits zwei Gesundheitsstationen in der Region aufgebaut. Neben der Behandlung von Kranken aus den umliegenden Gemeinden liegt der Schwester vor allem die Gesundheit von Müttern und Kindern am Herzen. In ihrer Klinik können Schwangere sicher entbinden und somit das Risiko von Hausgeburten eingedämmt werden. Zudem werden Frauen und Mütter in den umliegenden Dörfern über Krankheiten und deren Prävention aufgeklärt. Dank der unermüdlichen Arbeit von Schwester Meskel und ihren Mitschwestern konnte die Mutter-Kind-Sterblichkeit in der Region signifikant gesenkt werden.

Das können wir gemeinsam mit Ihrer Spende erreichen:

Unser Einsatz FÜR FRAUEN – dank Ihrer Spende!

Frau erhält Ausbildung an Nähmaschine
Ausbildung
  • Schwesternausbildung
  • Berufsausbildung, z.B. in Schneiderei, Friseurhandwerk, Küche, Krankenpflege, Kosmetik
  • Schulische Grundausbildung
  • Schulstipendien
  • Schulung von Fachpersonal
  • Berufliche Weiterbildungen
Frau erhält Ausbildung an Nähmaschine
Frauengesundheit
  • Aufbau von Entbindungsstationen und Kinderkliniken
  • Geburtsvorbereitung und –nachsorge
  • Medizinische Hilfe für Opfer von Genitalverstümmelung
  • Verbesserter Zugang zu medizinischer Versorgung
  • Psychologische und medizinische Betreuung von Missbrauchsopfern
  • Nahrungsmittelhilfen für Frauen und Säuglinge
  • Medizinische Früherkennung
Frau erhält Ausbildung an Nähmaschine
Einkommenssicherung
  • Mikrokredite zur Unternehmensgründung
  • Anschaffung von Arbeitsmaterialien und –ausstattung (z.B. Nähmaschinen) für den Weg in die Selbstständigkeit
  • Stärkung von alleinverdienenden Frauen
  • Landwirtschaftsprojekte für Frauen
  • Fort- und Weiterbildungskurse (z.B. Englisch, Wirtschaft Computerkurse)
Frau erhält Ausbildung an Nähmaschine
Schutz vor Gewalt
  • Schutz vor seelischer und körperlicher Gewalt, u.a. durch Frauenhäuser
  • Betrieb und Bekanntmachung von Notruf-Hotlines
  • sichere Zufluchtsorte für Missbrauchsopfer und Opfer von Frauenhandel
  • Schutz- und Therapiezentrum für missbrauchte Frauen und Mädchen

 

Frau erhält Ausbildung an Nähmaschine
Bewusstseinsbildung
  • Aufklärungsarbeit zum Schutz vor weiblicher Genitalverstümmelung
  • Präventionsarbeit zur Verhinderung von Frauenhandel
  • Aufklärungsarbeit für Frauen und Männer zum Thema Zwangsverheiratung
  • Prävention zum Thema HIV/ Aids
Frau erhält Ausbildung an Nähmaschine
Kirchliche Teilhabe
  • Stärkung von Ordensschwestern
  • Mobile Ausstattung für Schwestern in der Seelsorge
  • Bewusstseinsbildung zum Thema Frauenrechte
  • Stärkung der Infrastrukturen von Gemeinden