33ef46acfaa013f46896e493cb4d82fa_w1170_h600_cp missio München - missio magazin

Unsere Projektländer entdecken

Das missio magazin informiert. Und es nimmt seine Leser mit in die missio-Projektländer nach Afrika, Asien und Ozeanien, in entlegene und schwer zu bereisende Gegenden. In den Reportagen der Redakteure und anhand der Aufnahmen renommierter Fotografen erfahren Sie hautnah, wie die Menschen dort leben und welche Themen sie beschäftigen.

Das missio magazin ist eine der größten weltkirchlichen Publikationen des deutschsprachigen Raums. Es erscheint mit einer Auflage von rund 80.000 Stück sechs Mal pro Jahr im süddeutschen Raum und in Luxemburg. missio ist Herausgeber, Sitz der Redaktion ist München.

Sie möchten das missio magazin regelmäßig lesen? Oder wollen Sie das Magazin verschenken?
Der Mitgliedsbeitrag (sechs Ausgaben) kostet nur 10 Euro. Gerne senden wir Ihnen vorab eine Zeitschrift zur Probe >>
Sie brauchen kein Probeexemplar mehr? Dann sind Sie hier richtig >>

 
Das missio magazin 4/2022 – mit folgenden Themen

mm 4 2022 TitelbildBlickfang: Selig gesprochen: Mit einer feierlichen Zeremonie wurde Pauline Jaricot eine besondere Ehre zuteil.

Facetten International:
Kontrolle in China / Wahlen auf den Philippinen / Lebensmittelpreise in Westafrika / Hitze in Indien

Nachgefragt bei...
Jean Ziegler: Der bekannte Globalisierungskritiker spricht über den Krieg in der Ukraine und vergessene Krisen.

Blickwechsel: Marathonläufer Sadibu Sané und Amanal Petros, deutscher Rekordhalter im Marathon

Im Vordergrund: Faire Vielfalt: Tropische Produkte auf unserem Speiseplan

missio für Menschen/aktuell: Ukrainer bei missio / Spende für Burkina Faso / Mutter-Teresa Schwestern / Handyaktion / Podcast

Stifter, Stiftungen und Unternehmen: Pilgereise Sachsen / Hoffnung für Äthiopien / Bier aus dem Bayerischen Wald / Bares für Rares

Wiedersehen... mit Krikor Aynilian. Er träumt immer noch von der Heimat seiner Eltern.

 


Reportage Kenia: Doppelte MissionReportage Kenia Wahlen mm 4 2022

In Kenia leben über 40 Ethnien und immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Seit Mitte der 1970er Jahre etwa macht eine Spirale der Gewalt zwischen der Gruppe der Pokot und ihren Nachbarn, den Marakwet, Frieden unmöglich, weil die einen Weideland besitzen, die anderen nicht. Ähnlich brisant ist die Lage im Rift Valley: Unter Jomo Kenyatta, dem ersten Präsidenten Kenias, wurden die Kikuyu auf einem Territorium angesiedelt, das von den Kalenjin als ihr Gebiet angesehen wurde. Sein Nachfolger war hingegen Kalenjin und verschaffte seiner Volksgruppe diverse Privilegien. Das brachte das Land im Vorfeld der Wahlen 2007 und 2017 an den Rand des Bürgerkriegs. Insbesondere die kenianische Stadt Eldoret war ein Hotspot der Gewalt. Vor dem Urnengang im August 2022 steigt nun die Nervosität. Auch beim neu ernannten Bischof von Eldoret, Dominic Kimengich, den missio München dabei unterstützt, sich mit seinem Aufruf zum Frieden Gehör zu verschaffen.

 


Reportage Indien: 50 Rupien für ein LebenReportage Indien Menschenhandel mm 4 2022

Extreme Armut ist der Nährboden für Menschenhandel und Zwangsarbeit. Hunderttausende Kinder werden weltweit wie Ware verkauft – viele von ihnen für sexuelle Dienste. In den Slums von Kolkata versucht das Hilfsprojekt „Asha Deep” den Kindern und jungen Frauen einen Ausweg zu bieten. Maria Sheeja, die Direktorin, kümmert sich zusammen mit ihren Mitschwestern des Ordens Apostolic Carmel Sisters sowie Sozialarbeitern, Lehrerinnen und einem Gesundheitsteam um die Menschen in rund einem Dutzend der Slums in der Stadt. Etwa 1.350 Kinder und 1.500 Frauen werden von ihnen unterstützt. Sie finanzieren die Schulbesuche der Jungen und Mädchen, bieten in 15 Bildungszentren Hausaufgaben- und Nachmittagsbetreuung an und versuchen den Frauen durch Schneider-, Kosmetik-, IT- oder Betriebswirtschaftskurse den Grundstock für ein kleines eigenes Einkommen mit auf den Weg zu geben,  um sie und ihre Kinder vor Prostitution und Menschenhandel zu bewahren.

 


Hier finden Sie die  Ausgaben der vergangenen Monate

Ausgabe 3/2022
Ausgabe 2/2022
Ausgabe 1/2022
Ausgabe 6/2021
Ausgabe 5/2021
Ausgabe 4/2021
Ausgabe 3/2021
Ausgabe 2/2021
Ausgabe 1/2021
Ausgabe6/2020
Ausgabe 5/2020
Ausgabe 4/2020
Ausgabe 3/2020
Ausgabe 2/2020
Ausgabe 1/2020
Ausgabe 6/2019
Ausgabe 5/2019
Ausgabe 4/2019
Ausgabe 3/2019
Ausgabe 2/2019
Ausgabe 1/2019
Ausgabe 6/2018
Ausgabe 5/2018
Ausgabe 4/2018
Ausgabe 3/2018
Ausgabe 2/2018
Ausgabe 1/2018
Ausgabe 6/2017
 

Ausgewählte Reportagen und Webdossiers

 

10 2020 missio podcast Reisewarnung
Seit Oktober 2020 gibt es uns jetzt auch als PODCAST! In "Reisewarnung!" erzählen die Reporterinnen, Reporter und Fotografen, was sie auf ihren Reisen für das missio magazin erleben. Es geht um Autopannen und verspätete Flugzeuge, um schlaflose Nächte unterm Moskitonetz – und das eine oder andere Experiment im Kochtopf. Brigitte Strauß vom katholischen Medienhaus Sankt Michaelsbund stellt jede Menge Fragen über das Leben in den Ländern, in die sonst kaum jemand reist. Hier können Sie sich die Podcast-Folgen direkt anhören>>

Weitere Informationen zum missio magazin finden Sie in den >>Mediadaten 2022

Klubach Bettina

Bettina Klubach

missio magazin

+49 (0)89/51 62-611 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

­
Probeausgabe