33ef46acfaa013f46896e493cb4d82fa_w1170_h600_cp missio München - missio magazin

Unsere Projektländer entdecken

Das missio magazin informiert. Und es nimmt seine Leser mit in die missio-Projektländer nach Afrika, Asien und Ozeanien, in entlegene und schwer zu bereisende Gegenden. In den Reportagen der Redakteure und anhand der Aufnahmen renommierter Fotografen erfahren Sie hautnah, wie die Menschen dort leben und welche Themen sie beschäftigen.

Das missio magazin ist eine der größten weltkirchlichen Publikationen des deutschsprachigen Raums. Es erscheint mit einer Auflage von rund 80.000 Stück sechs Mal pro Jahr im süddeutschen Raum und in Luxemburg. missio ist Herausgeber, Sitz der Redaktion ist München.

Sie möchten das missio magazin regelmäßig lesen? Oder wollen Sie das Magazin verschenken?
Der Mitgliedsbeitrag (sechs Ausgaben) kostet nur 10 Euro. Gerne senden wir Ihnen vorab eine Zeitschrift zur Probe >>
Sie brauchen kein Probeexemplar mehr? Dann sind Sie hier richtig >>

 
Das missio magazin 3/2022 – mit folgenden Themen

mm 2 2022 Titelbild
Blickfang:
An der ukrainisch-polnischen Grenze sehen Menschen einer ungewissen Zukunft entgegen.

Stichwort: "Erinnerungskultur" – eine Spurensuche in der Familie

Facetten International:
Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen für Afrika / Wahlen auf den Philippinen

Nachgefragt bei...
Ulrich van der Heyden: Der Missions- und Kolonialhistoriker fordert eine Missionskritik, die sich vom rein europäischen Blick freimacht.

Im Vordergrund: Kritik an Freikirchen: berechtigt oder zu pauschal?

missio für Menschen/aktuell: Dank an die Austräger des missio magazins / Mit „Reisewarnung“ in den Frühling / Großzügige Spenderin / Tag der offenen Tür bei missio / Maiandacht

Stifter, Stiftungen und Unternehmen: Eindrücke von einer Reise zu den Lebensstationen Pauline Jaricots / Flughafenverein hilft Menschen in Not / Die Barmherzigen Schwestern, ihre soziale Arbeit und Adelholzener / Unterwegs mit dem Freiwilligenprogramm MissionarIn auf Zeit

Wiedersehen... mit Simon Schwartz: Warum der Illustrator Graphic Novels als Erzählform für historische Geschichten schätzt.

 


Reportage weltweit: Warum noch Mission?Reportage Elfenbeinküste Schokolade mm 1 2022

Mission ist ein Auftrag, der in der Bibel steht und bis heute wirkt. Der Begriff ist in weiten Teilen der Gesellschaft negativ besetzt und war es schon, bevor das postkoloniale Zeitalter und die Bemühungen um Dekolonisierung in Deutschland neue Denkansätze mit sich gebracht hat. Nicht umsonst: Historische Aufnahmen zeigen oft verstörende Hierarchien und Bevormundung. Aber was bedeutet Mission heute in der katholischen Weltkirche und wozu ist sie da? Fragen, über die sich gut debattieren lässt – und die es lohnt, einmal rund um den Globus zu stellen. Kristina Balbach hat einen kritischen Blick auf die historischen Entwicklungen und die Neuorientierung mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil geworfen. Vor allem aber hat sie mit Ordensschwestern und -brüder sowie Priestern und Laien auf den Philippinen, in Ghana bzw. Karlsruhe, in Ägypten, dem Südsudan, Indien, Sambia und Bayern über ihr Verständnis von Mission gesprochen. Eine sehr poetische Antwort lautete: "Es ist wie in einem Orchester: Ich versuche, auf die Melodie im anderen zu hören. Dann wage ich vorsichtig, meine einzubringen."

 


Graphic Novel: Pauline JaricotReportage weltweit Hoffnungsschimmer mm 1 2022

Die diesjährige Seligsprechung von Pauline Jaricot, einer Pionierin der Weltmission, fällt zusammen mit dem 100-jährigen Bestehen der Päpstlichen Missionswerke und dem 200-jährigen Jubiläum des von Pauline Jaricot in Lyon gegründeten „Allgemeinen Verein zur Verbreitung des Glaubens“. Durch den weltweiten Horizont ihrer Werke hat sie den Gedanken der Universalität des Christentums stark gefördert. Sie war eine engagierte Persönlichkeit mit großer Strahlkraft, die bis heute spürbar ist. Simon Schwartz, einer der aktuell besten deutschen Illustratoren hat für missio die Lebensgeschichte von Pauline Jaricot einmal anders dargestellt. In Bildern zeigt er das Leben einer Frau, die den Grundstein für die päpstlichen Missionswerke legte. Denn für ihn ist die „Graphic Novel“ die perfekte Darstellungsform, um historische Themen spannend aufzubereiten. Dabei ist es der Mehrwert für die Gegenwart, die eine Begebenheit aus der Vergangenheit in den Augen von Simon Schwartz erst erzählenswert macht.

 


Hier finden Sie die  Ausgaben der vergangenen Monate

Ausgabe 2/2022
Ausgabe 1/2022
Ausgabe 6/2021
Ausgabe 5/2021
Ausgabe 4/2021
Ausgabe 3/2021
Ausgabe 2/2021
Ausgabe 1/2021
Ausgabe6/2020
Ausgabe 5/2020
Ausgabe 4/2020
Ausgabe 3/2020
Ausgabe 2/2020
Ausgabe 1/2020
Ausgabe 6/2019
Ausgabe 5/2019
Ausgabe 4/2019
Ausgabe 3/2019
Ausgabe 2/2019
Ausgabe 1/2019
Ausgabe 6/2018
Ausgabe 5/2018
Ausgabe 4/2018
Ausgabe 3/2018
Ausgabe 2/2018
Ausgabe 1/2018
Ausgabe 6/2017
Ausgabe5/2016
 

Ausgewählte Reportagen und Webdossiers

 

10 2020 missio podcast Reisewarnung
Seit Oktober 2020 gibt es uns jetzt auch als PODCAST! In "Reisewarnung!" erzählen die Reporterinnen, Reporter und Fotografen, was sie auf ihren Reisen für das missio magazin erleben. Es geht um Autopannen und verspätete Flugzeuge, um schlaflose Nächte unterm Moskitonetz – und das eine oder andere Experiment im Kochtopf. Brigitte Strauß vom katholischen Medienhaus Sankt Michaelsbund stellt jede Menge Fragen über das Leben in den Ländern, in die sonst kaum jemand reist. Hier können Sie sich die Podcast-Folgen direkt anhören>>

Weitere Informationen zum missio magazin finden Sie in den >>Mediadaten 2022

Klubach Bettina

Bettina Klubach

missio magazin

+49 (0)89/51 62-611 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

­
Probeausgabe