missio muenchen frauenliturgie 1Die bisherige Frauengebetskette erhält einen neuen Namen: missio-Frauenliturgie!

"missio" steht dabei für unseren weltweiten Horizont und für unsere Verbundenheit mit den Frauen in aller Welt. Wie bisher stehen Frauen aus dem jeweiligen Partnerland im Mittelpunkt unseres Gebets, unserer Inspiration und unserer Solidarität.
"Frauenliturgie" meint, dass wir eine Liturgie von Frauen für Frauen entwickelt haben. Sie ist gedacht für Frauengruppen der Verbände, aber auch für Gruppen in Pfarreien, in Schulen und in Gebets- und Gesprächskreisen.
Die WortGottesFeier wurde in Kooperation von missio München und missio Aachen, dem Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) erarbeitet. 

ZEUGIN SEIN!
"Auch soll das Zeugnis von Frauen nicht zulässig sein, wegen der ihrem Geschlecht eigenen Leichtfertigkeit und Dreistigkeit." Das Zitat des Geschichtsschreibers Flavius Josephus kann als repräsentativ gelten für die antike Abwertung von Frauen: Frauen zur Zeit Jesu besaßen kein Zeugnisrecht und ihr Zeugnis war wertlos in einer patriarchalen Umwelt.
Doch Jesu Umgang mit Frauen, seine Botschaft der gleichen Würde, des gleichen Werts aller Menschen als Kinder Gottes, war neu und anders, wie das Lied der Maria es beschreibt: "Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen": Frauen begleiteten Jesus als seine Jüngerinnen, Frauen bezeugten den Glauben. Vom lebendigen Zeugnis der Frauen lebt die Kirche auch heute, so etwa in Nairobi, wohin uns der Monat der Weltmission in diesem Jahr führt. Diese beeindruckenden Frauen sind es, die in ihrem vielfältigen Engagement dem Evangelium unter ihren Mitmenschen ein Gesicht geben.

Die Frauenliturgie finden Sie hier zum Download:
pdfFrauenliturgie zum Weltmissionsmonat 2022 (pdf, 860 KB)

­