Das Ban Mae Marie Heim gibt Jugendlichen mit HIV-Infektion oder Behinderung eine Heimat

In Thailand werden Aidskranke oft stigmatisiert. Das Ban Mae Marie Haus in der Diözese Udon Thani gibt HIV-infizierten verwaisten Minderjährigen sowie Jugendlichen mit Behinderung eine Heimat. Sie erhalten dort Bildung und arbeiten im Garten oder versorgen Tiere.

Thailand Aids Hospiz karteDAS PROJEKT IM ÜBERBLICK

Land:
Thailand
Projektsumme: 9.000 Euro
Dauer: 1 Jahr
Zielgruppe:
• Bis zu 20 Jugendliche HIV/Aids-Infizierte ohne Familien
• Unheilbar an HIV/Aids erkrankte Erwachsene aus dem angegliederten Hospiz
Ziele:
• Würdevolle Versorgung jugendlicher und erwachsener HIV/Aids Infizierter
• Gesellschaftliche Akzeptanz und Integration der Betroffenen
Maßnahmen:
• Unterbringung und Verpflegung im Heim
• Medizinische und psychische Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner
• Ermöglichen des Schulbesuchs bzw. der schulischen Förderung für die Jugendlichen

Thailand Aids Hospiz 1Die Situation vor Ort

Die Diözese Udon Thani liegt im Nordosten Thailands, nahe der Grenze zu Laos. Eine große Herausforderung für die Diözese in dieser sehr armen Region ist die Versor­gung der vielen HIV/Aids-infizier­ten Menschen. Es gibt kaum Industrie, weshalb viele Jüngere auf der Suche nach Arbeit in die Städte abwandern. Dort enden sie häufig im Sexgewerbe und infizie­ren sich mit der Krankheit.

In Zusammenarbeit mit der Regie­rung bietet die Diözese seit 1997 den Betroffenen in verschiedenen Einrichtungen Hilfe an. Das Mother of Perpetual Help Centre unterstützt Familien, die von HIV/Aids betroffen sind mit un­terschiedlichsten Maßnahmen. So werden beispielsweise die Schul­gebühren für die Kinder übernom­men oder Kleinkredite an Familien für die Aufzucht von Vieh oder den Kauf von Dünger vergeben.

Im Ban Mae Marie Heim leben HIV-infizierte Kinder und Jugendli­che, deren Eltern verstorben sind sowie Jugendliche mit Behinderun­gen. Im Villa Marie Hospiz verbringen ältere schwerkranke Menschen ihre letzte Lebensphase in würdevoller Umgebung und liebevoller Betreuung.

„Unser Anliegen ist, dass Menschen die von HIV/Aids betroffen sind, gesellschaftlich nicht länger diskriminiert und stigmatisiert werden.“

Bruder Damien Lunders, SD, Leiter des Mother of Perpetual Help Center und Ban Mae Marie Heims

Thailand Aids Hospiz kopfWas unsere Projektpartner tun

Das Ban Mae Marie Haus wurde 2009 eröffnet und ursprünglich als Heim für HIV-positive Teenager gedacht. Bis zu 20 Jugendliche le­ben dort inzwischen gemeinsam mit Hospiz-Patientinnen und Patienten, die im Villa Marie Hospiz nicht mehr un­tergebracht werden können. Wäh­rend es immer mehr Erwachsene gibt, die an den Folgen der Krank­heit leiden und versorgt werden müssen, ist die Zahl der jugendli­chen Infizierten in den vergange­nen Jahren erfreulicherweise zurückgegangen. Dies führt Bruder Da­mien, der Leiter des Zentrums, auch auf die vielen Aufklärungs­kampagnen des Zentrums zurück. Jährlich werden zwischen 2.000 und 3.000 Kinder und Jugendliche an 20 Schulen der Umgebung über Aids aufgeklärt und darüber in­formiert, wie sehr eine Infektion ihr Leben beeinflussen kann.

Insgesamt 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen die ganzheitliche Be­treuung der Bewohner und Bewohnerinnen. Neben der Unterbringung und (medizinischen) Versorgung wird den Jugendlichen auch der Besuch einer Schule ermöglicht. Ist dies aufgrund der Beeinträchtigung nicht möglich, erhalten sie indivi­duellen Förderunterricht, um sie möglichst gut auf ein selbständi­ges Leben nach dem Heimaufent­halt vorzubereiten.

Soweit es den Bewohnern des Heims mög­lich ist, beteiligen sie sich zudem an der Gartenarbeit, der Aufzucht der Hühner, Enten und Fische. Einige von ihnen helfen bei der ge­meinsamen Zubereitung von Mahlzeiten.

Thailand Aids Hospiz 4Wie Sie helfen können

Die jährlichen Kosten des Ban Mae Marie Heims belaufen sich auf ca. 33.000 Euro. Neben einem Teil der Gehaltskos­ten sind darin Kosten für Verpfle­gung und Betreuung, Strom und Wasser, Instandhaltung, Trainings und Kleidung enthalten. missio München unterstützt das Heim dabei mit einem Beitrag von 9.000 Euro.

Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie, dass die Betroffenen in einem fa­miliären Umfeld und einer sowohl für die Älteren als auch die Jünge­ren zuträglichen Gemeinschaft leben können. Wir danken Ihnen sehr, dass Sie den oft stigmatisierten Menschen so ein Gefühl der Akzeptanz und Wertschätzung schenken!

Fotos: missio München

pdfHier finden Sie die Informationen zum Projekt als pdf zum Download >>

Bei dem hier vorgestellten Projekt handelt es sich um eines der vielen Vorhaben, die wir im  Bereich "Gesundheit sichern" fördern. Ihre Spende fließt in diesen Bereich. So ist sichergestellt, dass alle Vorhaben – auch das von Ihnen favorisierte – finanziert werden können. 

Unterstützen Sie jetzt die Arbeit der missio-Projektpartnerinnen und -partner
 im Bereich Gesundheit sichern! Herzlichen Dank! 

Bitte geben Sie einen Spendenbetrag ein. Der Mindestbetrag beträgt 5 €

Ungültige Eingabe

Ich werde missio-Förderer und spende regelmäßig:

Bitte wählen Sie einen Zeitraum


Hinweis: Dauerspenden sind jederzeit und mit sofortiger Wirkung kündbar. Vorausbezahlte Beiträge werden auf Wunsch zurückerstattet.

Ungültige Eingabe

Ihre Adressdaten

Bitte teilen Sie uns die Anrede mit.

Ungültige Eingabe

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.

Bitte geben Sie Ihren Namen an.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Bitte geben Sie die Strasse mit Hausnummer ein.

Bitte geben Sie die PLZ ein.

Bitte geben Sie den Ort ein.

Bitte geben Sie das Land an

Bitte geben Sie die Emailadresse korrekt ein.

Ungültige Eingabe

Bitte wählen Sie eine Zahlungsart

Bitte geben Sie eine gültige IBAN ein.

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Bitte geben Sie die korrekte Kreditkartennummer ein

Ungültige Eingabe

Ungültige Eingabe

Auf der Kartenrückseite finden Sie Ihre 16-stellige Kreditkartennummer und 3 weitere Ziffern am Ende. Diese 3-stellige Zahl ist die Prüfziffer.

Ungültige Eingabe

Ohne Zustimmung können wir Ihre Spende nicht bearbeiten.

dass meine Angaben aus dem Spendenformular zur Bearbeitung meiner Spende erhoben und verarbeitet werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ungültige Eingabe

­