Hilfe für Flüchtlingsfamilien in Kenia

In Kenia leben viele Flüchtlinge – oft in Slums am Rande der Großstadt Nairobi. Die Partner von missio München unterstützen die Familien, wobei ein besonderer Augenmerk auf der psychosozialen Betreuung liegt.

Kenia Hilfe Familien KarteDAS PROJEKT IM ÜBERBLICK

Land:
Kenia/Nairobi
Projektsumme: 12.000 Euro
Dauer: 1 Jahr
Zielgruppe: 1.024 geflüchtete Familien aus dem Gebiet der Großen Seen
Ziel: Unterstützung und Integration von Neuankömmlingen in den Slumpfarreien Nairobis
Maßnahmen:
• Medizinische Versorgung, Unterstützung mit Nahrungsmitteln und Medikamenten
• Mietzuschüsse
• Ermöglichen des Schulbesuchs für Kinder bzw. Erlernen eines Handwerks für Jugendliche
• Organisation von Zusammenkünften und sozio-kulturellen Aktivitäten
• Orientierung und Beratung durch Integration in Solidaritätsgruppen

Die Situation vor Ort

Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen schätzt, dass 10 Prozent der 480.000 Flüchtlinge, die in Kenia aufgenommen wurden, aus der Region der Großen Seen (Burundi, Demokratische Republik Kongo und Ruanda) stammen. Obwohl die Länder der Region stabil zu sein scheinen, bleibt die gesellschaftspolitische Situation fragil.

Nur sehr wenige Flüchtlinge aus diesen Ländern kehren in ihre Herkunftsländer zurück: im Gegenteil, neue Familien überschreiten weiterhin die Grenzen auf der Suche nach einem stabilen und friedlichen Leben. Viele von ihnen suchen Schutz und eine Bleibe in den Slums am Rande der Großstadt Nairobi.

„Unser Ziel ist es, dass die Flüchtlinge einander unterstützen. Wenn ich mich für andere einsetze (...) verschwindet mein Gefühl von Ohnmacht.“

Charles Sendegaya, Koordinator Tushirikiane Afrika (TUSA)

Was unsere Projektpartner tun

Kenia Hilfe Familien KopfDie Betreuung von Flüchtlingen aus dem Gebiet der Großen Seen wurde von P. Wolfgang Schonecke, einem Afrikamissionar, 1996 initiiert. Er gründete die Organisation Tushirikiane Afrika (TUSA). Dies bedeutet übersetzt „Solidarität und gegenseitige Unterstützung“ und steht für ein gut funktionierendes Netzwerk zur Unterstützung von Flüchtlingen für Flüchtlinge. TUSA betreut heute rund 1.300 Flüchtlingsfamilien vor allem aus der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und Burundi. Sie leben in sog. Solidaritätsgruppen zwischen 15 und 35 Familien zusammen, die in regelmäßigem Kontakt stehen und sich gegenseitig helfen.

Die Flüchtlinge erhalten Nahrung, Kleidung, Medikamente, Matratzen, bekommen Mietzuschüsse oder finanzielle Unterstützung für den Schulbesuch ihrer Kinder. Ein Koordinierungsteam aus meist ehemaligen Flüchtlingen leitet das TUSA-Programm. Durch sie und die freiwilligen Helfer, die die Geschichten der neu angekommenen Flüchtlinge aus eigener Erfahrung kennen, wird das Programm bis heute im Wesentlichen getragen.

Besonderes Augenmerk liegt auf der psychosozialen Betreuung. Die Mitarbeiter von TUSA sind oft stundenlang unterwegs, um die Familien aufzusuchen, sie zu beraten oder ihnen bei Behördengängen behilflich zu sein und zu kontrollieren ob die Kinder regelmäßig zur Schule gehen.

Wie Sie helfen können

Kenia Hilfe Familien 7Charles Sendegaya der Koordinator des Programms und gebürtiger Ruander, musste selbst aus seinem Heimatland fliehen. Er konnte sich inzwischen eine neue Existenz in Kenia aufbauen und setzt sich für die Flüchtlinge in Nairobi ein. Für die Versorgung von mehr als 1.000 Familien bittet TUSA um einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 12.000 Euro. Damit können folgende Ausgaben beglichen werden:
• Lebensmittel und Medikamente
• Mietzuschüsse
• Schulgebühren und Ausbildungskosten
• Hausbesuche
• Zusammenkünfte der Flüchtlinge und sozio-kulturelle Aktivitäten

„Ich habe selbst erfahren, was es bedeutet, alles zu verlieren und um sein Leben zu fürchten. Und ich weiß, wie schwierig es ist, (...) im fremden Umfeld von Neuem zu beginnen“, so Charles Sendegaya.

Mit Ihrer Spende helfen Sie Menschen, die vor Gewalt und Verfolgung fliehen und ihre Heimat verlassen mussten. Sie leisten Frauen, Männern und Kindern auf ihrem schwierigen Weg in ein neues Leben in Sicherheit und Stabilität wertvolle Unterstützung. Dafür danken wir Ihnen sehr!

 pdfHier finden Sie die Informationen zum Projekt als pdf zum Download

Fotos: Jörg Böthling

Bei dem hier vorgestellten Projekt handelt es sich um eines von vielen Vorhaben, die wir im Bereich "Frieden fördern" unterstützen. Ihre Spende fließt in diesen Bereich. So ist sichergestellt, dass alle Vorhaben – auch das von Ihnen favorisierte – finanziert werden können.

Unterstützen Sie jetzt die Arbeit der missio-Projektpartnerinnen und -partner
 im Bereich Frieden fördern! Herzlichen Dank! 

UNSERE BANKVERBINDUNG: 
missio München
Stichwort: Frieden fördern
IBAN: DE96 7509 0300 0800 0800 04
BIC: GENODEF1M05
LIGA Bank
Paypal: @missiomuenchen
ALTRUJA-PAGE-YKS3

­