Schulungen für Gleichberechtigung in Ägypten

Moderne Sklaverei in Kenia betrifft junge Frauen aus den Nachbarländern Uganda und Tansania sowie ländlichen Regionen Kenias, die von Prostitution oder Zwangsverheiratung bedroht sind. Zugleich wächst die Zahl der Kenianerinnen und Kenianer, die ihr Glück in den arabischen Ländern als Arbeiterinnen und Arbeiter suchen. ⁠Wir unterstützen wir die Organisation HAART (Awareness Against Human Trafficking) in Nairobi. Diese setzt sich seit mehr als zehn Jahren gegen moderne Sklaverei und für Überlebende von Menschenhandel ein. ⁠

Aegypten Musawah KarteDAS PROJEKT IM ÜBERBLICK

Land:
Kenia / Diözese Nairobi
Projektsumme: 29.370 Euro
Zielgruppe: 115 Frauen und Männer, die Opfer von Menschenhandel und Arbeitssklaverei wurden
Ziel: Schutz und Unterstützung der betroffenen Personen nach der Befreiung aus ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen
Maßnahmen:
• Unterbringung und medizinische Versorgung der betroffenen Personen an einem geschützten Ort
• Rechtliche und wirtschaftliche Unterstützung
• Aufklärung über die Gefahren von Menschenhandel sowie über Möglichkeiten zur sicheren Migration

Die Situation vor Ort

Offiziell ist die Sklaverei in der ganzen Welt abgeschafft. Aber es gibt sie bis heute: in Form von Kinderarbeit, Zwangsprostitution, Leibeigenschaft und Ausbeutung. Schätzungen zufolge leben weltweit 40 Millionen Menschen in moderner Sklaverei. Sie erleiden körperliche und sexuelle Gewalt. Fast drei Viertel der Betroffenen sind Frauen und Mädchen.

Seit 2010 kümmert sich die Nichtregierungsorganisation HAART (Awareness Against Human Trafficking) mit Sitz in Nairobi um Menschen in Kenia und Ostafrika, die Opfer von Arbeitssklaverei und sexueller Ausbeutung wurden. Kenia ist zugleich Ursprungsland, Transitort und Ziel vieler Opfer von Menschenhandel.

Nairobi gilt dabei als Drehkreuz für den Menschenhandel in den Mittleren Osten und nach Osteuropa. In der tansanischen Grenzregion verkaufen Menschenhändler vor allem Kinder zur Zwangsarbeit an die Massai.

„Mehr als 700 Menschen konnten in den vergangenen Jahren durch HAART gerettet werden.“

                                                                                                                                            Winnie Mutevu, Programmdirektorin HAART (Awareness Against Human Trafficking)

Was unsere Projektpartner tun

Winnie PortraitHAART stellt Schutzräume für die Betroffenen zur Verfügung, in denen sie sicher untergebracht, medizinisch versorgt und psychologisch betreut werden. Für alle Aufgenommenen wird eine Bedarfsanalyse erstellt, die die erforderlichen Hilfsangebote festlegt.

Winnie Mutevu, die Programmdirektorin von HAART, und ihre Mitarbeitenden sind unermüdlich bemüht, das Bewusstsein für die verschiedenen Formen des Menschenhandels in Kenia zu schärfen. In enger Zusammenarbeit mit Diözesen, Pfarreien und Kleinen Christlichen Gemeinschaften (KCGs) klären sie gefährdete Personen über die Methoden der Menschenhändler auf und informieren über sichere Möglichkeiten der Arbeitsmigration.

Wie Sie helfen können

Aegypten Musawah 4Für die Betreuung von 115 Opfern von Menschenhandel bittet HAART missio München um finanzielle Unterstützung in Höhe von 29.370 Euro.

Die folgende Unterstützung wird den Betroffenen angeboten:

  • Trauma-Heilung
  • Wöchentliche Seelsorgegespräche
  • Familienzusammenführung
  • Hilfe bei der Reintegration in die Gemeinden
  • Kunst- und Tanzworkshops zur psychosozialen Reintegration
  • Trainings zur Erkennung von Mechanismen des Menschenhandels

Mit einer Spende von 255 Euro helfen Sie einer Person, deren Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit massiv verletzt wurde, zurück in ein freies und würdevolles Leben.
Danke, dass Sie dies ermöglichen!

>>PDF: pdfHIER FINDEN SIE ALLE INFORMATIONEN ÜBERSICHTLICH ZUM DOWNLOAD 

Bei dem hier vorgestellten Projekt handelt es sich um eines der vielen Vorhaben, die wir im Bereich "Bildung ermöglichen" fördern. Ihre Spende fließt in diesen Bereich. So ist sichergestellt, dass alle Vorhaben – auch das von Ihnen favorisierte – finanziert werden können. 

Helfen Sie mit Ihrer Spende damit Arbeitsmigration in sichere Bahnen gelenkt wird.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

UNSERE BANKVERBINDUNG: 
missio München
Stichwort: Bildung ermöglichen
IBAN: DE96 7509 0300 0800 0800 04
BIC: GENODEF1M05
LIGA Bank
Paypal: @missiomuenchen
ALTRUJA-PAGE-XQHC

­