Online-Seminar: Wohin gehören afrikanische Kulturgüter?

Von 11. Dezember 2020 18:00 bis 20:00

Während der Kolonialzeit wurden viele menschliche Gebeine und Kulturobjekte aus Tansania und anderen Ländern nach Europa und auch Deutschland gebracht. Müssen sie zurückgegeben werden an die Ursprungsländer? Drei Referent*innen beleuchten verschiedene Sichtweisen, im Anschluss wird diskutiert.Während der Kolonialzeit wurden viele menschliche Gebeine und Kulturobjekte aus Tansania und anderen Ländern nach Europa und auch Deutschland gebracht. Felwine Sarr und Bénédicte Savoy haben 2018 mit ihrem Bericht zur Restitution des afrikanischen Kulturerbes eine breite öffentlich Diskussion über den Umgang mit ihnen angestoßen.

Unterschiedliche Sichtweisen

Immer mehr staatliche und nichtstaatliche Akteure diskutieren weltweit über den richtigen Umgang mit dem, was in europäischen Museen und Depots lagert. Dr. Abdallah Possi, der tansanische Botschafter in Berlin, forderte vor Kurzem „möglichst bald darüber informiert zu werden, wie viele menschliche Gebeine und Kulturobjekte aus dem heutigen Tansania während der Kolonialzeit nach Deutschland gebracht wurden und wo sie sich heute befinden.“

In der - coronabedingten - Online-Konferenz "Wohin gehören afrikanische Kulturgüter" beleuchten Referent*innen verschiedene Aspekte dieser Debatte. Im Anschluss wird diskutiert, Sie können sich online daran beteiligen.

Die Referent*innen:

  • Mnyaka Sururu Mboro (Vorstandsmitglied und Mitbegründer von Berlin Postkolonial e. V., engagiert sich u.a. für die Rückführung menschlicher Gebeine, die für rassistische Forschungen nach
    Europa und Deutschland gebracht wurden.)
  • Maike Schimanowski (M.A. Kunstgeschichte im globalen Kontext - Schwerpunkt Afrika, FU Berlin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Tansania-Ausstellung im Humboldt Forum, Stiftung Humboldt
    Forum im Berliner Schloss)
  • Julia Besten (Geschäftsführerin der Archiv- und Museumsstiftung der Vereinte Evangelische Mission (VEM)) und Christian Froese (Archivar der Archiv- und Museumsstiftung der VEM)

Zur Abschlussdiskussion: Wir verwenden Zoom als Videoplattform. Die Lizenz zur Nutzung wurde mit der deutschen Firma Connect-4Video abgeschlossen, die diese Software auf Servern in Deutschland, Österreich und der Schweiz laufen
lässt. Damit ist die DSGVO konforme Nutzung gewährt.

Anmeldung: Mailen Sie Ihre Anmeldung bitte bis Freitag, 04.12.2020, an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach Anmeldung erhalten Sie die Zugangsdaten für die Teilnahme bis Freitagmittag, 11.12.2020, an die von Ihnen für die Anmeldung verwendete E-Mail-Adresse gemailt.

Veranstalter:

  • Deutsch-Tansanischer Freundeskreis e.V.
  • Erzabtei St. Ottilien
  • missio München
  • Mission EineWelt
  • Tanzania-Network.de

Die Informationen im Überblick als pdf.

­