af0f2b5589ddd3f87d1d3c4860fed57e_w1170_h600_cp missio München - Welttag der Kranken: missio würdigt die Leistung von Hilfskräften

Zum Welttag der Kranken am Montag (11. Februar) hebt missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber die Leistung von Ärzten, Krankenschwestern und Pflegern im Dienste der Ärmsten weltweit hervor. "Was unsere Projektpartner in Krankenhäusern und –stationen in Afrika und Asien leisten, ist unendlich wertvoll. Sie kümmern sich in den entlegendsten Gebieten um Menschen, die sonst keinen Zugang zu Gesundheitsversorgung hätten. Viele der Menschen, die sie versorgen, fallen durch das sehr brüchige soziale Netz in ihrer Heimat. Kaum jemand hat eine Krankenversicherung, staatliche Krankenhäuser sind oft weit entfernt."

Das Internationale Katholische Missionswerk missio München fördert in seinen Projektländern mit Hilfe von Spendengeldern zahlreiche Gesundheitsstationen, finanziert die Ausbildung von Pflegepersonal und bezuschusst den Bau von Krankenhäusern. Mitte März wird missio-Präsident Huber das neue St. Clare Hospital des Münchner Missionsarztes und Pfarrers Dr. Thomas Brei am Victoriasee in Mwanza/Tansania einweihen.

"Dr. Thomas Brei steht stellvertretend für die vielen Hilfskräfte, die es als eine ureigene christliche Aufgabe sehen, sich aufopferungsvoll um die Kranken und die Ärmsten der Armen zu kümmern, die sonst keine Helfer haben", betont Monsignore Huber. Ziel der Klinik ist es, den Menschen medizinische Diagnostik und Behandlung auf einem modernen Stand der Wissenschaft zu bieten.  In weiten Teilen des Landes gibt es nur eine unzureichende Grundversorgung.

Papst Johannes Paul II. führte den katholischen Welttag der Kranken 1993 ein. Er wird jedes Jahr am 11. Februar, dem Gedenktag Unserer Lieben Frau in Lourdes, begangen. In diesem Jahr steht er unter dem biblischen Motto: "Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben".

 

­