6edbde33998870ccbb0cbe831d104ba0_w700_h400_cp missio München - Protest gegen mörderische Politik

Internationaler Tag der Menschenrechte – Zum Tag der Menschenrechte am Sonntag (10. Dezember) ruft missio München dazu auf, die friedlichen Proteste gegen den blutigen Anti-Drogen-Krieg des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte zu unterstützen. "Die Menschenrechte werden auf den Philippinen mit Füßen getreten. Das aktuelle Vorgehen von Präsident Rodrigo Duterte ist zutiefst menschenverachtend und grausam", kritisiert der Präsident des Internationalen Katholischen Missionswerks, Monsignore Wolfgang Huber, die derzeitige Menschenrechtssituation auf den Philippinen.

"Mehr und mehr Frauen und Männer – darunter viele unserer Projektpartner - protestieren auf den Philippinen friedlich gegen die mörderische Politik von Duterte. Sie erheben ihre Stimme,  gehen auf die Straße und demonstrieren für Gerechtigkeit und gegen das Morden",  betont der missio-Präsident und fordert besonders die Solidargemeinschaft der Kirche zur Unterstützung auf. "Gerade als Vertreter der Kirche müssen wir diesen mutigen Menschen beistehen und sie in ihrem friedlichen Kampf für die Einhaltung der Menschenrechte auf den Philippinen unterstützen. Das Morden muss ein Ende haben."

missio München steht auf den Philippinen an der Seite seiner Partner, die ihre Stimme gegen das ungerechte Regime und das Töten erheben. Das katholische Hilfswerk unterstützt Projekte, die über die Folgen des mörderischen Anti-Drogenkrieges für die Bevölkerung aufklären und den Angehörigen der Opfer helfen. "Besonders schrecklich sind die Konsequenzen für die Familien der ermordeten mutmaßlichen Drogenkriminellen", berichtet missio-Partner Bruder Jaazeal Jakosalem. "Sie sind traumatisiert und stehen meist auch finanziell vor dem Nichts." Mit verschiedenen Betreuungs- und Berufsbildungsprojekten stehen Bruder Jaazeal und sein Team den Angehörigen zur Seite.

Aktuell haben missio-Projektpartner gemeinsam mit der philippinsichen Dokumentarfilmerin Ditsi Carolino und mit der finanziellen Unterstützung des katholischen Hilfswerks einen kurzen Dokumentarfilm verwirklicht, der über die sogenannten Extra Judical Killings (EJKs) – die Tötungen im Anti-Drogen Krieg - und die Konsequenzen für die philippinische Gesellschaft aufklären soll. Das knapp 13-minütige Video zeigt, wie die Menschen unter dieser grausamen Politik Dutertes leiden. Zu sehen ist der Film auf dem Youtube-Kanal von missio München.

­