MünchnerStiftungsFrühling 2019

missio München präsentiert seine Projektarbeit mit Partnern der Weltkirche von 23. bis 29. März 2019 beim MünchnerStiftungsFrühling. Bei Vorträgen und Aktionen zeigt ecclesia mundi, die Förderstiftung von missio München, wie das katholische Hilfswerk die Lebenssituation der Menschen in den Partnerländern verbessert.

Der missio Fluchttruck bringt Besuchern der Auftaktveranstaltung am Samstag, den 23. März (11.00 Uhr bis 18.00 Uhr), im Außenbereich der BMW-Welt die Ausnahmesituation Flucht näher. Am Beispiel von Bürgerkriegsflüchtlingen im Ostkongo werden sie für Themen wie Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen und Hunger sensibilisiert. Da sich die verschiedenen Kriegsparteien unter anderem durch Rohstoffe finanzieren, die in unseren Mobiltelefonen verbaut sind, gibt es in diesem Jahr eine besondere Aktion: Werfen Sie Ihr altes Handy in die Box am missio Truck oder schicken Sie es direkt an missio.

Nähere Infos unter: www.missio-handyaktion.de.

Ab 16.00 Uhr spricht Dr. Christian Mazenik, Leiter der Bildungsabteilung bei missio München, in der Speaker’s Corner, im Foyer der BMW-Welt, als Impuls für die anschließende Diskussion zum Thema verantwortungsvoller Umgang mit Rohstoffen. Im Stiftungskino können Besucher in einem Kurzfilm erfahren, wie missio vor Ort wirkt.

Am Mittwoch, den 27. März, besteht von 15.00 bis 16.00 Uhr die Möglichkeit, direkt im Haus der Weltkirche (Pettenkoferstr. 26-28, 80336 München) mehr über missio und seine Stiftung zu erfahren. Bei Kaffee und Kuchen erläutern Mitarbeiter, wie sich ecclesia mundi in Afrika, Asien und Ozeanien engagiert. Danach erarbeiten die Workshop-Teilnehmer anhand eines Beispiels die Wirkung von missio-Projekten.

Ab 16.00 Uhr bestaunen Interessierte in einer einstündigen Führung das kunstvolle Schnitzwerk der missio-Kapelle und spüren einer fremden und zugleich vertrauten Bildwelt nach. Die Einrichtung wurde von Künstlern aus Malawi gestaltet und gilt als theologisches sowie kunsthistorisches Unikat.

 

­