050ecddae18863e966c71ef05e88d116_w1170_h600_cp missio München - missio-Präsident Huber wird Vorsitzender des China-Zentrums

missio München – missio-München-Präsident Monsignore Huber ist neuer Vorsitzender des China-Zentrums. Am Donnerstag (12. April) wurde er bei einer Mitgliederversammlung in das Amt gewählt. Das China-Zentrum mit Sitz in Sankt Augustin bei Bonn dient der Förderung von Begegnung und Austausch zwischen den Kulturen und Religionen im Westen und in China. Mitglieder sind katholische Hilfswerke, Orden und Diözesen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien.

"Unsere Wahrnehmung Chinas schwankt oft zwischen Unverständnis und Angst vor der Volksrepublik, die ganz andere wirtschafts- und gesellschaftspolitische Spielregeln setzt als wir. Umso wichtiger ist es, Begegnung und Austausch und dadurch Wissen zu ermöglichen, wie es das China-Zentrum tut", sagt missio-Präsident Monsignore Huber.

Das Augenmerk des Zentrums auf Glaube, Kirche und Re-ligionen in China sei dabei von wesentlicher Bedeutung. "Für die katholische Kirche, für viele andere Glaubensrichtungen und in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens werden die Freiräume derzeit enger. Es ist wichtig, dies im Blick zu behalten und, wo immer möglich, durch Dialog Freiräume zu erhalten", betont Huber.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung sprach Ian Johnson, China-Korrespondent der New York Times und Pulitzer-Preisträger, zum Thema "Gott und Glauben in Xi Jinpings China".

­