77647d0b4e32e7bc6d3e0b3b5b9a9666_w300_h400_cp missio München - missio München unterstützt Gründung des ersten Benediktinerklosters in Ägypten
Stephanustag – Die koptischen Katholiken in Ägypten werden im kommenden Jahr ihr erstes Kloster einweihen. Ein Projekt, das die Missionsbenediktiner aus St. Ottilien angestoßen haben. Das Internationale Katholische Missionswerk missio München und die Erzdiözese München und Freising fördern die Klostergründung mit 30.000 Euro, wie missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber anlässlich des Stephanus-Tages (26. Dezember) zum Gedenken bedrängter Christen bekannt gibt.

"Für die christliche Minderheit in Ägypten verschlechtert sich die Situation seit Jahren", betont missio-Präsident Huber. "Ein missionsbenediktinisches Kloster stärkt die Kopten vor Ort und setzt darüber hinaus ein Zeichen für das hohe Gut der Religionsfreiheit. Es leistet einen wertvollen Beitrag, um den interreligiösen Dialog zu fördern und die Lage für die Christen im Nahen Osten zu stabilisieren."

 vergrößernDer künftige Klosterobere Pater Maximilian (2.v.l.) legt bei den Arbeiten auf dem Gelände selbst Hand an. Erzabtei St. Ottilien

Die 12 Hektar große Farm mit einem Wohnhaus und Betriebsgebäuden befindet sich nahe der Stadt Ismailia im Norden des Landes. Eine Olivenplantage gehört zum Grundstück. Bis die kleine Kommunität ihr Haus beziehen kann, organisiert sie sich von Kairo aus. Dabei verweist Jeremias Schröder, Abtpräses der Benediktinerkongregation von St. Ottilien, auf eine von Dialog und Zurückhaltung geprägte Anfangszeit: "In Ägypten steht die Wiege des Mönchtums. Wir kommen deshalb als respektvolle Enkel, die das Haus ihrer Vorfahren wieder besuchen", erklärt er. Dem Kloster vorstehen wird Pater Maximilian Musindai aus Kenia, als Islamwissenschaftler ein Kenner des interreligiösen Dialogs. Eine große Freude sei zudem die Ermutigung des koptisch-orthodoxen Papstes Tawadros II. gewesen.

 vergrößern(v.l.) Pater Maximilian (künftiger Klosteroberer) und Abt Jeremias zu Gast bei den koptisch-orthodoxen Nachbarn Erzabtei St. Ottilien

Im Frühjahr soll der Start des benediktinischen Lebens in Ägypten mit dem koptisch-katholischen Patriarchen Ibrahim Sidrak feierlich besiegelt werden. "Wir werden von der Ortskirche mit offenen Armen empfangen", berichtet Abt Jeremias. "In vielen Ländern der Region gibt es einen beständigen Exodus der Christen, der zum Verschwinden dieser uralten Gemeinden führen könnte. Wir verstehen unsere Klostergründung als ein Zeichen der Solidarität mit den bedrängten Christen im Nahen Osten."

­