c3d735018a6bd437eb25d2198285a3f3_w1170_h600_cp missio München - Frieden zwischen Äthiopien und Eritrea

Den Friedensschluss zwischen Äthiopien und Eritrea erleben die missio-Projektpartner in dem ostafrikanischen Land als historischen Moment. "Der Friedensschluss wird sich nicht nur auf die beiden Länder, sondern auf die ganze Region äußerst positiv auswirken", wertet der katholische Priester Petros Berga die am Montag (9. Juli) erreichte Übereinkunft zwischen dem äthiopischen Premierminister Abiy Ahmed und dem Präsidenten von Eritrea, Isayas Afewerki. "Von einem Tag auf den anderen ist möglich geworden, was niemand gedacht hat: Die Grenze ist offen, die äthiopische Fluglinie steuert Asmara an und Familien, die Jahrzehnte auseinandergerissen waren, können mit einander in Kontakt treten."

Dem äthiopischen Premierminister sei es gelungen, einen vor Jahren von den vereinten Nationen vorgeschlagenen und vom äthiopischen Parlament bereits akzeptierten Plan durchzusetzen, den sein Amtsvor-gänger verhindert hatte, betont Petros Berga. Ein wichtiger Schritt sei dabei, in Detailfragen die in der Grenzregion lebenden Menschen in die Entscheidungen einzubinden. "Es geht dabei um hochsensible Fragen: Ein Teil Äthiopiens könnte an Eritrea fallen. Nun werden die Betroffenen eingebunden, was entscheidend für einen stabilen Frieden ist. Dass ein afrikanischer Staatschef so vorgeht, ist völlig neu.“

Was die neuen Entwicklungen für die Flüchtlinge aus Eritrea, die in äthiopischen Flüchtlingslagern untergebracht sind, bedeuten werden, ist noch offen. "Für diejenigen, die in Äthiopien und Eritrea bleiben wollen, sind die jüngsten Ereignisse ein äußerst positives Signal. Im Ausland Aufnahme zu finden, wird wohl schwieriger werden", sagt der katholische Priester.

"Dass nach Jahrzehnten kalten Krieges in derartiger Rekordzeit Frieden möglich ist, ist ein bedeutsamer Schritt. Wir freuen uns mit unseren Partnern vor Ort", betonte missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber.

Äthiopien ist in diesem Jahr Beispielland im Monat der Weltmission im Oktober.

­