6f89cc71aca6a4bf5dffcb455850cf45_w1170_h600_cp missio München - Das neue missio magazin: Pulverfass im Osten

missio magazin 4/2018 – Die aktuelle Ausgabe beleuchtet unter anderem die Situation in Dire Dawa im Osten Äthiopiens. Hier, unweit der Grenze zu Somalia, ist der Ausnahmezustand trauriger Alltag.Die katholische Kirche ist zwar eine Minderheit im Land, leistet jedoch einen wesentlichen Beitrag für die Versorgung und Betreuung der Menschen in dieser Region. Eine weitere Reportage widmet sich der zerstörten philippinischen Stadt Marawi. Das Ortszentrum gleicht nach dem fünfmonatigen Krieg zwischen Militär und dem "Islamischen Staat" einem Trümmerfeld. Außerdem im neuen Heft: Der Dom zu Unserer Lieben Frau in München und das Kloster Unserer Lieben Frau im syrischen Saidnaya wurden beinahe im Krieg zerstört. Sie stehen jeweils im Zentrum ihrer Stadt und sind gleichermaßen Wahrzeichen und Symbol der Hoffnung.

Die Arme des "Islamischen Staates“ reichten 2017 bis nach Südostasien – nahezu unbeachtet von der Weltöffentlichkeit. Kämpfer des Islamischen Staates hatten die Stadt Marawi auf der philippinischen Insel Mindanao im vergangenen Jahr in ihre Gewalt gebracht. Fünf Monate dauerten die Luftangriffe und Straßenschlachten. Christen wurden als Geiseln genommen oder sogar getötet. Nach der Befreiung keimt nun die Hoffnung auf Versöhnung. Redakteurin Antje Pöhner bereiste die autonome Region Bangsamoro und berichtet von den traumatischen Erinnerungen der Betroffenen, aber auch von den Bemühungen um einen interreligiösen Dialog... Zur Reportage>>

Die zweite große Reportage blickt in die äthiopische Grenzregion zu Somalia. Im vergangenen Herbst eskalierte erneut die Gewalt zwischen den Volksgruppen der Oromo und der Somali in der Unruheprovinz. Die Gegend befand sich wochenlang im Ausnahmezustand und stellte alle, die dort leben, vor große Herausforderungen. Die missio magazin Chef-Redakteurin, Barbara Brustlein, besuchte ein Flüchtlingslager am Rand der Stadt und begleitet die Kapuzinermönche bei ihrer Arbeit... Jetzt lesen>>

Weitere Themen im neuen Heft

"Es ist erstaunlich, dass die Christen das durchhalten", sagt Erzbischof Ludwig Schick, Vorsitzender der Mission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz über die christlichen Bewohner der Ninive-Ebene. Er ist kürzlich in den Irak gereist und berichtet im Interview über die Rückkehr der bedrängten Minderheit nach dem Ende der Terrorherrschaft des Islamischen Staates.

Der China-Korrespondent und Pulitzer-Preisträger, Ian Johnson, erklärt, warum die Zahl der Gläubigen in China rasant gestiegen sind und was er von den jüngsten diplomatischen Bemühungen des Vatikans hält.

Zudem berichtet das neue missio magazin über den Kampf des Erzbischofs von Burundi für Frieden und Versöhnung, wundert sich mit Kabarettist Martin Frank über Trends, die aus Langeweile entstehen, und stellt ein neues Lieblingsrezept des Papstes vor.

Alle Informationen über die neueste Ausgabe 4/2018 finden Sie hier>>

 

 

 

­