Podcast

10 2020 missio podcast Reisewarnung

missio München hat seinen eigenen Podcast gestartet: Unter dem Titel "Reisewarnung! – Mit missio München unterwegs in Afrika, Asien und Ozeanien" stellt das Hilfswerk Länder vor, in die sonst kaum jemand reist. Der Podcast kann auf allen bekannten Audio-Streaming-Portalen wie spotify, deezer, google und apple podcasts gehört werden. Der Trailer zu "Reisewarnung!" sowie die ersten beiden Folgen zu den westafrikanischen Ländern Mali und Niger sind bereits online. "Reisewarnung!" erscheint immer am ersten Donnerstag eines Monats.

Für die Regionen, in die die Redakteur*innen von missio München reisen, gibt es oft eine Reisewarnung. Nicht nur zu Corona-Zeiten. Dort, wo der Staat nicht mehr funktioniert, sind die Netzwerke der kirchlichen Einrichtungen häufig die einzigen Anlaufstellen, die überhaupt noch da sind. Für das "missio magazin" berichten die Redakteur*innen, was die Menschen dort bewegt – ihre Sorgen und Nöte, Krieg und Konflikt - aber auch den ganz normalen wunderbaren Alltag.

In "Reisewarnung!" erzählen die Reporter*innen, was sie auf diesen Reisen erleben. Es geht um Autopannen und verspätete Flugzeuge, um schlaflose Nächte unterm Moskitonetz – und das eine oder andere Experiment im Kochtopf. Brigitte Strauß vom katholischen Medienhaus Sankt Michaelsbund stellt den Reportern jede Menge Fragen über das Leben in den Ländern, in die sonst kaum jemand reist.

Der Trailer sowie die ersten "Reisewarnung!"-Folgen über Mali und Niger sind seit 1. Oktober abrufbar. Am 5. November folgt eine "Reisewarnung!" über die Insel Mindanao auf den Philippinen.

TRAILER – Wer reist mit Wem, Warum und wohin?!


ALLE FOLGEN

 



Niger – Mit Frauenpower für Frieden und Bildung

 

 



Mali  – Bundeswehr, Goldsucher und ein Bischof, der mit allen Religionen spricht.

 


Hier hören Sie auch über die bekannten Audio-Streaming-Portale alle bisherigen Folgen:

Logo Spotify

 

 

Logo deezer

 

 

 

Logo google podcasts

 

 

 

Logo apple podcasts

 

 

 

 

Haben Sie Frage, Ideen oder Anregungen?! Schreiben Sie unserer Podcast-Redaktion: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nachrichten

missio-Plakat zum Monat der Weltmission 2020

Bundesweiter Abschluss des Monats der Weltmission im Passauer Dom

Unter erschwerten Corona-Bedingungen haben missio München und die Diözese Passau den Sonntag der Weltmission (25. Oktober) – den bundesweiten Höhepunkt und Abschluss des Monats der Weltmission – gefeiert. Gemeinsam mit dem Passauer Bischof Stefan Oster SDB zelebrierten Bischof Jonas Dembelé aus Kayes in Mali und missio-Präsident Monsignore Wolfgang Huber den Festgottesdienst im Passauer Dom. Im Mittelpunkt der Aktionen rund um die größte Solidaritätsaktion der Katholiken weltweit stand in diesem Jahr das Leitwort "Selig, die Frieden stiften – Solidarisch für Frieden und Zusammenhalt" sowie die Region Westafrika.

Manfred Weber, EVP-Vorsitzender im Europäischen Parlament

EVP-Chef Manfred Weber: "Europa muss über den Tellerrand schauen"

Europa müsse über den Tellerrand schauen und als Partner für Afrika agieren, fordert Manfred Weber, Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Der 48 Jahre alte CSU-Vize befindet sich derzeit zu Hause im niederbayerischen Wildenberg in Quarantäne, da er Kontakt mit einem Corona-Infizierten hatte. Deshalb musste er seinen Gastvortrag am Weltmissionssonntag in Passau absagen. Sein Terminkalender ist allerdings nicht weniger gefüllt als sonst, wie er im missio-Interview erzählt.  

Das Titelbild des missio magazins zeigt einen Arbeiter in einer Kohlemine in Sambia. Foto: Jörg Böthling

Das neue missio magazin

Das neue missio magazin bringt Sie mit seiner Ausgabe 6/2020 in die afrikanischen Länder Sambia und Burkina Faso. Das Titelbild zeigt einen Arbeiter einer Kohlemine im Süden von Sambia. Dort zerstört der Kohlebergbau die Lebensgrundlage vieler Dorfbewohner. Die Reportage rund um die chinesische Mine zeigt deutlich, mit welchen Schwierigkeiten die Menschen in rohstoffreichen, aber armen Ländern zu kämpfen haben. Ihre Regierungen machen ausländischen Investoren teils große Zugeständnisse, um die Wirtschaft anzukurbeln und in einigen Fällen auch, um von diesen Geschäften selbst zu profitieren.


Unser aktueller Spendenaufruf

Spenden Sie jetzt

Eine Zukunft für Frauen in Niger

Das westafrikanische Land Niger wird regelmäßig von Dürreperioden heimgesucht. Vor allem die Bevölkerung der ländlichen Regionen ist stark von der Landwirtschaft abhängig. Doch aufgrund lang anhaltender Trockenzeiten ist Gemüse-und Getreideanbau schwer möglich – und Nahrungsmittel sind knapp. Viele sind von Mangelernährung bedroht.

Gott sei Dank ist Schwester Marie-Catherine Kingbo vor Ort. Unsere Projektpartnerin hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, Frauen einen Weg aus der Armut zu ermöglichen. Auf einer Gemüsefarm, die als Ausbildungsbetrieb dient, lernen die Frauen ihre Felder eigenständig und ökologisch nachhaltig zu bewirtschaften. Die Ausbildungsfarm eröffnet den Frauen in der Diözese Maradi die Möglichkeit, wirtschaftlich auf eigenen Füßen zu stehen, und gibt ihnen dadurch die Chance auf ein Leben ohne Armut und Hunger.

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende dabei, noch vielen weiteren Frauen in Westafrika ein Leben in Würde und Eigenverantwortung zu ermöglichen!

Spenden Sie jetzt!

Angebote




6f3b74c00b5bc9b3907937d5557200e9_w720_h369_cp missio München - Podcast "Reisewarnung!"

Podcast "Reisewarnung!"

Im Podcast Reisewarnung – Mit missio München unterwegs in Afrika, Asien und Ozeanien stellt missio München Länder vor, in die sonst kaum jemand reist. Der Podcast kann auf allen bekannten Streamingportalen wie spotify, deezer, google und apple podcasts gehört werden. "Reisewarnung" erscheint immer am ersten Donnerstag eines Monats.


missio magazin

missio magazin

Drei Kontinente – ein Magazin

missio München ist als internationales Hilfswerk Teil des globalen Netzwerks der katholischen Kirche. Es unterstützt in Afrika, Asien und im Pazifik mehr als 1000 Projekte in 60 Ländern. Das missio magazin berichtet fundiert über Entwicklungen, Hoffnungen, aber auch Rückschläge vor Ort und gibt denen eine Stimme, die sonst oft überhört werden.

Mehr erfahren
­